Unsere Top 10 Brettspiele für Weihnachten 2019 zum verschenken

Unsere Top 10 Brettspiele für Weihnachten 2019 zum verschenken

Über die Feiertage zu Weihnachten hat man endlich mal genügend Zeit für die Familie. Brettspiele und Gesellschaftsspiele stehen daher in der Weihnachtszeit hoch im Kurs. Auch als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum sind Brettspiele sehr beliebt. Da jedes Jahr hunderte neuer Spiele in den Handel kommen, ist die Auswahl des richtigen Brettspiels schwer. Wir wollen euch deshalb ein wenig zur Seite stehen und ein paar aktuelle Brettspiele empfehlen, die sich wunderbar als Weihnachtsgeschenk eignen. Nach dem Auspacken muss dann aber unbedingt losgespielt werden!

Just One

Just One CoverIhr habt eine große Familie? Dann ist vielleicht Just One von Ludovic Roudy und Bruno Sautter etwas für euch. Im Prinzip handelt es sich hierbei um ein abgewandeltes Tabu, nur ist Just One viel cooler. Jede Runde muss einer in der Gruppe einen Begriff raten. Er schließt so lange die Augen, bis alle anderen Mitspieler einen Begriff aufgeschrieben  haben, der den zu ratenden Begriff erklärt. Während des Aufschreibens, dürfen die Spieler sich nicht absprechen. Bevor der Ratende sich die Hinweise ansehen darf, fallen jedoch erst mal alle Wörter raus, die doppelt aufgeschrieben wurden. Ihr müsst also gut überlegen und nicht unbedingt die offensichtlichsten Wörter aufschreiben. Soll z.B. Biene erraten werden, ist Blume vielleicht zu offensichtlich. Aber vielleicht geht Maja, aber auch das kann vielleicht doch jemand anderes genommen haben. Willi? Honig? Was ist, wenn keiner eines dieser Wörter aufschreibt? Ihr seht, es gibt viel zu Grübeln und Lachen, da ist das Punktezählen eigentlich auch egal. Wenn euch diese Argumente noch nicht reichen: Auch die Jury Spiel des Jahres ist der Meinung, dass Just One ein herausragedes Spiel ist und es daher mit der begehrten Auszeichnung gewürdigt.

Autor:
Ludovic Roudy, Bruno Sautter
Verlag:
Repos Production / Asmodee
Spieler:
3 – 7
Dauer:
20 Min

Menara

Menara CoverEher ruhig geht es bei Menara von Oliver Richtberg zu. Ihr baut gemeinsam aus verschiedenfarbigen Säulen und seltsam geformten Ebenen am Tempel vom Menara. Dabei müsst ihr je nach Schwierigkeitsgrad eine bestimmte Mindesthöhe erreichen. Beim Platzieren der Säulen kommt es auf eine ruhige Hand an. Das Spiel geht recht hamlos los, aber die Aufgaben, die jeder Spieler in seinem Zug erfüllen muss, werden mit der Zeit immer schwieriger. Da müssen dann bereit platzierte Säulen umgesetzt werden oder drei Säulen auf die selbe Ebene gestellt werden. Da ihr kooperativ zusammen spielt, überlegt und fiebert jeder am Tisch mit. Die Freude ist groß, wenn eine besonders kniffliche Aufgabe gelingt. Und wenn der Tempel dann doch einstürzt, bevor die Partie zu Ende ist, will man eigentlich sofort noch eine Runde spielen.

Autor:
Oliver Richtberg
Verlag:
Zoch Verlag
Spieler:
1 – 4
Dauer:
10 – 60 Min

Meeple Circus

Meeple Circus CoverEcht jetzt? Noch ein Spiel, bei dem es auf Geschicklichkeit ankommt? Aber ja doch. Denn wo ihr bei Menara noch gemeinsam gebaut habt und darauf gehofft habt, dass bei euren Mitspielern auch alles gut geht, ist das bei Meeple Circus nicht der Fall. Natürlich wollt ihr die beste Vorstellung in eurer Manege geben und am meisten Applaus erhalten. Da käme es euch nur recht, wenn die anderen Spieler vielleicht nicht so ganz ruhige Hände hätten. In der Schachtel von Meeple Circus findet ihr allerlei niedliche Meeple in ganz verschiedenen Formen. Vom starken Mann, über Seehund und Pferd, bis zu Elefanten und Tigern. In jeder Runde gibt es verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Wer das am besten schafft, bekommt am meisten Applauspunkte. Begleitet wird die Partie mit einer App, die passende stimmungsvolle Zirkusmusik einspielt. Kleine Gimmicks, wie das Verbeugen beim Tusch oder dass ihr “Tadaaa” ruft, wenn ihr fertig seid, machen Meeple Circus zu einem spaßigen gemeinsamen Spielerlebnis.

Autor:
Cédric Millet
Verlag:
Matagot / Pegasus Spiele
Spieler:
2 – 5
Dauer:
45 Min

Solenia

SoleniaSolenia ist eines dieser Brettspiele, die auf den ersten Blick vielleicht nicht zum Spielen einladen. Auch bei uns war das der Fall, als wir in Essen auf der SPIEL das erste Mal über Solenia gestolpert sind. Dabei ist die Skepsis vollkommen unberechtigt. Hinter Solenia steckt ein interessantes Brettspiel für spielbegeisterte Familien. Die Welt Solenia, in der das Spiel angelegt ist, dreht sich nicht mehr. Dadurch gibt es eine permanente Nacht- und eine Tagseite. Und ihr als Kapitän eines prächtigen Luftschiffs habt die würdevolle Aufgabe übernommen, Waren zwischen den einzelnen Städten hin und her zu transportieren. Auf der Nachtseite gibt es zum Beispiel Wasser im Überfluss, dafür gibt es dort aber kein Getreide, das dafür wiederum auf der Tagseite vorhanden ist. Was sich auf den ersten Blick schwierig anhört, ist sehr flott zu spielen. Die Regeln sind absolut für Familien geeignet. Solenia ist aber durchaus auch ein Spiel für die brettspielerfahrene Familie. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich nämlich durch kleine Regelanpassungen an eure Erfahrung anpassen. Wir werden auf alle Fälle im neuen Jahr noch ausführlich über Solenia berichten.

Autor:
Sébastien Dujardin
Verlag:
Pearl Games / Asmodee
Spieler:
1 – 4
Dauer:
30 – 45 Min

Flügelschlag

Natürlich darf das Kennerspiel des Jahres in dieser Liste nicht fehlen. Flügelschlag von Elizabeth Hargrave hat es uns sehr angetan. Das Thema, die Ausstattung, die tollen Komponenten und genau die richtige Mischung aus Glück und Taktik: Hier stimmt für uns einfach alles. Auf eurem Tableau siedelt ihr in verschiedenen Lebensräumen Vögel an, die euch dann bei erneuter Aktivierung der selben Reihe Boni bringen. So baut ihr euch mit der Zeit eine kleine Engine auf, die immer besser funktioniert. Rundenziele bieten euch immer andere Möglichkeiten, Punkte zu sammeln und für genug Abwechslung ist im üppigen Kartenstapel ebenfalls gesorgt. Man merkt, dass bei der Entwicklung des Spiels viel Liebe für das Thema eingeflossen ist und auch Wert auf die Mechanik gelegt wurde. Herausgekommen ist ein sehr gelungenes Spiel für den oberen Familien-Bereich bzw. den unteren Kennerbereich, in das man sehr schnell hineinfindet. Die Regeln sind überschaubar und die Partien lassen sich ohne große Downtime spielen.

Autor:
Elizabeth Hargrave
Verlag:
Feuerland Spiele
Spieler:
1 – 5
Dauer:
40 – 70 Min

Tal der Wikinger

Tal der Wikinger - CoverNormalerweise kommen Kinderspiele bei uns im Blog nicht vor. Doch zu Weihnachten soll natürlich für jeden was dabei sein. Uns hat in dieser Kategorie das Kinderspiel des Jahres 2019 voll überzeugt. Tal der Wikinger bietet ein besonderes haptisches Erlebnis für Kinder. Da müssen im Tal mit einer Kugel farbige Fässer umgestoßen werden, damit dann der Wikinger mit der gleichen Farbe auf dem Steg nach vorne laufen darf. Anders als bei Mit Mist und Tücke, das auf ein ähnliches Spielprinzip setzt, gibt es aber keinen Frust für kleinere Kinder. Die Kugel darf so oft neu gerollt werden, bis auch wirklich mindestens ein Fass umgefallen ist. Die Wikinger auf dem Steg bewegen sich so nach und nach vorwärts, bis einer am hinteren Ende vom Steg ins Wasser fällt. Nun gibt es eine Wertung, bei der jeder andere Wikinger auf dem Steg einen Bonus in Form von Münzen bekommt. Wer ins Wasser gefallen ist geht diesmal leer aus und wird wieder an den Anfang des Stegs gesetzt. Nun geht es so lange weiter, bis der Vorrat an Münzen aufgebraucht ist und es gewinnt der Wikinger, der am meisten Münzen gebunkert hatte. Neben einem hohen Aufforderungscharakter und dem Spaß am Schubsen der Kugel und dem Umkegeln der kleinen Fässer ist das Material wirklich hervorragend gestaltet. Alle Komponenten sind liebevoll ins Wikinger-Thema eingebunden. Das Spiel macht der ganzen Familie Spaß, ohne dass jüngere Kinder motorisch benachteiligt sind. Für uns ein verdientes Kinderspiel des Jahres 2019.

Autor:
Marie Fort, Wilfried Fort
Verlag:
Haba
Spieler:
2 – 4
Dauer:
15 – 20 Min

Res Arcana

Wo wir im letzten Jahr noch Keyforge empfohlen haben, weil es den Deckbau weglässt und einem zum einfach losspielen anregt, steht hier in diesem Jahr Res Arcana. Hierbei handelt es sich zwar um kein Sammelkarten-Spiel, denn alles was ihr braucht ist in der Schachtel enthalten, aber es gibt euch ebenfalls Karten, mit denen ihr dann die Partie über leben müsst. Als Zauberer wollt ihr selbstverständlich der Mächtigste werden. Das beweist ihr, indem ihr als erstes mehr als 10 Siegpunkte sammelt, indem ihr Karten mit Zaubern, Gegenständen oder Kreaturen ausspielt. Dafür benötigt ihr Essenzen, die ihr ebenfalls über Karten generieren könnt. Orte der Macht geben euch dann schließlich Gelegenheit eure Essenzen oder Gold in Siegpunkte zu tauschen. Oder aber ihr macht Siegpunkte über Drachen. Wege zum Sieg gibt es viele und ihr müsst versuchen, aus den 8 Karten, die ihr zu Beginn einer Partie drafted, das Beste herauszuholen und eine kleine Engine aufzubauen. Schneller als die anderen müsst ihr auch noch sein. Es ist wirklich erstaunlich, wie viel Spiel in dieser Schachtel steckt. Jede Partie ist anders und lässt einen neue Kombinationen von Karten entdecken, die dann plötzlich doch mehr können, als man vorher dachte. In Res Arcana haben wir uns ein wenig verliebt. Ein wirkliches Highlight des aktuellen Spielejahrgangs.

Autor:
Tom Lehmann
Verlag:
Asmodee
Spieler:
2 – 4
Dauer:
20 – 60 Min

Detective

Jetzt kommen wir eher in die Kenner-Ecke: Wer zu Weihnachten grübeln möchte, dem sei Detective ans Herz gelegt. In diesem Brettspiel – oder besser gesagt Krimispiel – müsst ihr ingesamt 5 Fälle lösen. Alle Fälle stehen untereinander in Verbindung und Informationen, die ihr vielleicht im ersten Fall übersehen habt, fehlen euch dann wiederum in den weiteren Fällen. Und solltet ihr mal der Meinung sein, ihr müsstet im Internet einen Sachverhalt nachschauen, dann macht das. Es ist Teil des Spielkonzepts. Einen kleinen sauren Drops müsst ihr allerdings lutschen, denn das Spiel setzt einen Internetzugang voraus. Um zu beurteilen, ob ihr mit eurem Verdacht richtig liegt, müsst ihr das auf der eigens für das Brettspiel eingerichteten Homepage gegenprüfen. Ihr wollt noch mehr über das Spiel erfahren? Dann lest doch einfach  unser Detective Review, bevor ihr es verschenkt. Ihr solltet aber im Hinterkopf behalten, dass ihr eine feste Gruppe für alle Fälle benötigt. Wenn euch das Thema anspricht und ihr auch vor kniffligen Fällen nicht zurückschreckt, solltet ihr das unbedingt ausprobieren.

Autor:
Przemysław Rymer, Ignacy Trzewiczek, Jakub Łapot
Verlag:
Portal Games / Pegasus Spiele
Spieler:
1 – 5
Dauer:
120 – 180 Min

Adventure Games

Adventure Games RezensionBei Kosmos war in den letzten Jahren mit der Exit-Reihe vor allem Rätseln angesagt. Trotz abwechslungsreicher Settings kam die Story dabei häufig etwas zu kurz. Jetzt geht der Verlag zusammen mit den Autoren Matthew Dunstan und Phil Walker-Harding bei den Adventure Games einen anderen Weg. Bei den bisher erschienenen Abenteuern Monochrome Inc., Das Verlies und Die Vulkaninsel müssen zwar auch ein paar Rätsel bewältigt werden, doch das Erleben der Geschichte steht eindeutig im Vordergrund. Ein klassisches Abenteuerbuch hilft beim Erkunden der vielen Orte. Gegenstände können eingesetzt oder sogar miteinander kombiniert werden. Die Kosmos Erklär-App kann auch als Ersatz für das Abenteuer-Buch genutzt werden. Wenn ihr das möchtet, werden euch die Einträge in der App vorgelesen. Das Erlebnis erinnert uns dabei an eine Art interaktives Hörbuch. So lassen sich gut ein paar Stunden Zeit gemütlich zusammen am Spieltisch verbringen, während man gemeinsam die Geschichte erlebt, die sich vor einem entspinnt. Der Schwierigkeitsgrad der Rätsel ist dabei bewusst eher niedrig gehalten, damit diesem Spielerlebnis nichts im Weg steht. Auch gibt es weder eine Uhr, die gegen einen läuft noch echte Sackgassen. Eine rundum gelungene neue Reihe von Kosmos, die wir hier gerne weiter empfehlen.

Autor:
Matthew Dunstan, Phil Walker-Harding
Verlag:
Kosmos
Spieler:
1 – 4
Dauer:
75 Min

Spieleabend verschenken

Wenn ihr selbst bereits viele Brettspiele besitzt, verschenkt doch einen Spieleabend zu Weihnachten. Bietet euch als Erklärbär an, der den bisheringen Nicht- oder Wenig-Spielern bei ein paar Brettspielen eine völlig neue Welt aufzeigt. Der oft nervigste Teil des Regeln lernens fällt dann weg. Damit ist die erste Hürde meistens bereits genommen. Ihr könnt ein paar Spiele aus eurer Sammlung mitbringen und überlasst dann dem Beschenkten die Wahl, was davon gespielt wird. Oder aber ihr erklärt gleich ein zuvor geschenktes Spiel. Dabei springt dann hoffentlich der Funke über und aus einem Spieleabend werden vielleicht schnell mehr.


Wir hoffen, dass euch diese Anregungen für weihnachtliche Brettspiele gefallen haben. In diesem Sinne wünschen wir euch Frohe Weihnachten und viel Zeit, die verschenkten Gesellschaftsspiele über die Feiertage auch ausgiebig zu spielen.