Valparaiso – Paradiesische Brettspiel Verhältnisse?

Valparaiso – Paradiesische Brettspiel Verhältnisse?

Valparaiso Brettspiel CoverTage sind nun schon vergangen, aber so langsam lichtet sich der Wald. Wenn man sich ganz viel Mühe gibt, kann man das leise Rauschen des Meeres in den Geräuschen des Waldes wahrnehmen. Nun dauert es nicht mehr lange und die kleine Karawane wird ihr Ziel endlich erreicht haben. Auf den Rücken der Eseln sind die Güter aus dem Inland gut verstaut. An dem Kupfer und Silber aus den Minen tun sich die Esel schwer, doch stoisch geht es Schritt für Schritt weiter Richtung Küste, Richtung Schiff. Hier werden die Waren dann verladen, um sich auf eine noch weitere Reise hinaus in die Welt zu begeben. Und während die Fracht verladen wird, kann man ja das ein oder andere Getränk in einer der vielen neugebauten Schenken hier in Valparaiso zu sich nehmen.

Wir hatten in diesem Spielejahr viele Rennspiele auf den Tisch. Nicht in dem Sinne, dass wir uns mit Fahrzeugen über den Spielplan bewegen, sondern als Rennen um das Erreichen des Spielendes. Auch bei Valparaiso von Stefan und Louis Malz, das bei dlp games erschienen ist, müsst ihr eure Punkte schnell machen. Andernfalls läutet einer eurer Mitspieler das Ende ein, wenn ihr noch mitten im Aufbau eurer Engine seid.

Auf nach Valparaiso

Valparaiso Brettspiel ZollstationDas beschauliche Valparaiso in Chile ist der Schauplatz dieses Rennens. Am Meer gelegen und mit einer hübschen Landschaft, könnt ihr hier allerdings nicht faulenzen. Als fleißiger Händler gibt es viel zu tun, um euer Ansehen zu steigern. Angesiedelt ist das Brettspiel im 19. Jahrhunderts, als über den Hafen von Valparaiso Handel mit allen “fremden Mächten” erlaubt wurde. Die Ernennung zum Freihafen machte das Küstenstädtchen zu einem der bedeutendsten Häfen des Landes. Aber nun mal langsam mit den jungen Pferden, denn ein erfolgreicher Handelsmann wird man schließlich nicht von heute auf morgen.

Planung …

Eure Aktionen werden über Karten gesteuert, von denen jeder Spieler einen identischen Satz auf der Hand hat und die ihr in jeder Runde neu verplant. Dabei legt ihr die gewünschten Aktionskarten in der hoffentlich richtigen Reihenfolge vor euch verdeckt an euer Spielertableau an. Wenn alle fertig geplant haben, werden die Karten umgedreht und ihr könnt mit der Umsetzung eurer Pläne loslegen. Solltet ihr oder eure Mitspieler zu Grübeleien neigen, gibt es eine praktische Sanduhr, die umgedreht wird, sobald der erste Spieler mit der Planung fertig ist. Dann hat der Rest noch eine Minute Zeit, um ebenfalls fertig zu werden. Das hält die Downtime der Planungsphase angenehm kurz und baut einen gewissen Druck auf.

… und Umsetzung

Wie gesagt, nach der Planung geht es weiter mit den Karten. Jede aufgedeckte Karte, die ihr zur Verfügung habt, steht dabei stellvertretend für eine Aktion, die ihr auf dem Spielplan ausführt. So könnt ihr Häuser bauen, Handel betreiben oder auch eure Waren nach Übersee verschiffen. Normalerweise macht ihr dies in der Reihenfolge, in der ihr eure Karten geplant habt. Die am weitesten links liegende Aktion ist kostenlos. Wurde sie abgehandelt, werden die nachfolgenden Aktionen aufgerückt. Valparaiso bietet euch aber die Möglichkeit, eine Aktion vorzuziehen. Dafür müsst ihr nur einen kleinen Obolus an die Bank entrichten, der höher wird, je später die Aktion in der Runde statt gefunden hätte. Das ist dann interessant, wenn ihr seht, dass ein Mitspieler vielleicht als nächstes genau die Aktion machen möchte, die euren Plan zunichte macht.

Sind alle Aktionen abgehandelt, kehren alle bis auf einen Händler die sich vielleicht noch im Hinterland befinden, wieder nach Valparaiso zurück und alles beginnt wieder von vorne. Also ihr plant verdeckt eure Aktionen, führt sie aus, bis irgendeiner von euch zum Rundenende 18 Siegpunkte erreicht hat.

Valparaiso Brettspiel Spieler Tableau

Engine-Building in Valparaiso!?

Wenn ihr Valparaiso mit seinem Spielplan, den Ressourcen und den Arbeitern zum einsetzen zum ersten Mal seht, werdet ihr euch vielleicht denken, dass es sich wieder um einen Euro-Game-Klon handelt. Doch dem ist nicht wirklich so. Das Herzstück des Spiels sind die planbaren Aktionen, mit denen ihr versucht, schnell an Siegpunkte zu kommen. Die meisten Siegpunkte wiederum gibt es, wenn ihr mit Waren handelt, also klassisches Ressourcen-Eintauschen eben. Der besondere Kniff daran ist, der dynamische Aufbau der Handelsaktionen. Handelt ihr an einem Handelsposten, dann wird das genutzte Marktplättchen abgeworfen und durch ein neues ersetzt. Damit es nicht allzu chaotisch wird, sind die nachfolgenden 4 Marktplättchen sichtbar. Das neue Marktplättchen stellt sich so immer an das Ende der Schlange.

Nun könnt ihr natürlich versuchen, eine brauchbare Engine aufzubauen. Allerdings liegt es bei Valparaiso in der Natur der Dinge, dass die Engine nur bedingt funktioniert. Denn das Kupfer, was ihr vielleicht im letzten Zug in ordentlichen Massen in eurem Lager verstaut habt, könnt ihr dann eben doch nicht im nächsten Zug in Siegpunkte umwandeln, weil euer Gegenüber euch einfach in die Quere gekommen ist und das Marktplättchen schon selber benutzt hat. Zwar könnt ihr hier wieder Geld bezahlen, um euch mit der Aktion vorzudrängeln, wenn ihr aber keine Händler vor Ort habt, nutzt euch das auch nichts.

Ihr müsst in jeder Runde also immer wieder neu abwägen: Welche Ressourcen werden angeboten und wie kommt ihr da ran? Ist mein Gegenüber vielleicht vor mir dort und schnappt sie mir weg? Ein Blick auf das Inventar der Mitspieler kann euch helfen, das einzuschätzen. Das ist das spannende Element in Valparaiso.

Bin fast da – Das Wettrennen um den Sieg

Das Wettrennen steckt überall drin: Wer schnappt sich zuerst die besseren Aktionskarten, die ihr im Überseehandel bekommt? Wer baut zuerst seine Häuser an strategisch wichtigen Stellen? Doch ihr müsst auch aufpassen, denn nur weil ihr vielleicht zuerst die magische Siegpunktmarke von 18 Punkten erreicht, macht euch das nicht automatisch zum Gewinner. Ihr braucht nach hinten raus auch noch einmal ein paar Punkte. Zum Schluss werden all eure Aktionskarten, Ressourcen und Geld noch einmal in Punkte umgewandelt und danach steht erst der wahre Gewinner in Valparaiso fest.

Valparaiso Brettspiel Handelsposten

Ärger im Paradies – Spielerinteraktion

Valparaiso Brettspiel SeehandelWir haben unsere Zeit gerne in Valparaiso verbracht. Jede Partie entwickelt ihre eigenen Dynamik. Man ist ständig damit beschäftigt, zu planen, wie man am schnellsten an Punkte kommt. Dabei hat man stets die Punkte der Mitspieler und deren Tableaus mit im Blick, um einschätzen zu können, was die anderen wohl vorhaben könnten. Denn schließlich ist das für die eigene Strategie ebenfalls von Bedeutung. Das macht das Brettspiel zu einem angenehmen Euro-Game Vertreter, der eben nicht nur aus solitärem Nebeneinanderher-Spielen besteht. Die Konkurrenz durch die Mitspieler hört dabei nicht beim Wegnehmen von Aktionsfeldern auf.

Es gibt viele kleine Stellschrauben, die es euch ermöglichen, Siegpunkte zu generieren. Obwohl der Handel auf den Marktplätzen der Insel eine der vielversprechendsten Strategien ist, gibt es doch auch andere. Dort liegen nicht immer passende Handelsmöglichkeiten aus. Man muss auch mal zu den Marktplätzen gehen, an denen man keinen Handelskontor hat. Vielleicht ist der Übersee-Handel auch das Richtige für euch? Neben den Vorteilen durch die besseren Aktionskarten, ist jede Karte auch noch Siegpunkte wert. Das kann am Ende nochmal zu einem ordentlichen Punkteschub sorgen, den andere vielleicht nicht haben.

Wenn man das Spiel neuen Mitspielern erklärt, muss man allerdings betonen, dass es sich um ein Wettrennen handelt. In Gruppen, die lieber in Ruhe eine funktionierende Warenkette mit Synergien aufbauen, kommt Valparaiso mit Sicherheit nicht gut an. Wie schnell genau die Partie zu Ende ist, kann in jeder Runde anders sein und hängt auch davon ab, welche aufeinander aufbauenden Aktionen genutzt werden können. Nicht zuletzt kann man das Ende bewusst schneller herbeiführen, wenn man die Aktionskarten vom Überseehandel bereits während der Partie abgibt. So kann man auch gezielt die Partie beenden, um beispielsweise zu verhindern, dass ein anderer Spieler in der nächsten Runde mit seinen vorhandenen Ressourcen und den ausliegenden Handelsplättchen richtig viele Punkte macht und an einem vorbeizieht.

Valparaiso Brettspiel Hafen

Verloren im Paradies – Wenn nichts funktioniert

Dann ist da aber noch die andere Seite. Die Situationen, wenn nichts klappen will, man für alles mindestens eine Ressource oder einen Arbeiter zu wenig hat. Das kann man manchmal bei Valparaiso nicht wirklich selbst beeinflussen. Und das sind dann auch die Partien, an denen man keinen Spaß hat. Was man Valparaiso aber nicht vorwerfen kann, ist eine lange downtime. Durch die Möglichkeit der Sanduhr lässt sich das ganz gut regulieren. Bei uns brauchen wir sie mittlerweile eigentlich nicht mehr, denn die möglichen Aktionen haben wir ganz gut verinnerlicht und planen relativ schnell unsere Runde. Es soll allerdings auch Blogger geben, die auch nach vier Partien noch immer die Reihenfolge ihrer Aktionen verbocken und dann schlechtere Ausweichaktionen machen müssen. Ein Schiff das nicht im Hafen liegt, kann man eben nicht beladen und mit einem unbeladenen Schiff kann man nicht handeln. Eigentlich ganz einfach. Doch der Teufel steckt eben im Detail.

Eine Reise wert ? – Unser Fazit

Würden wir Valparaiso also weiterempfehlen? Ja, das würden wir definitiv. Valparaiso macht uns Spaß und immerhin müssen einige noch dazulernen. Weitere Partien sind also ein Muss. Wenn ihr uns allerdings fragt, ob ihr euch Valparaiso kaufen sollt, müssen wir leider sagen: Es kommt darauf an. Es kommt darauf an, welche Brettspiele ihr bereits besitzt. Rajas of the Ganges und Architekten des Westfrankenreichts sind ebenfalls sehr gute Rennspiele, in deren Schatten Valparaiso allerdings ein wenig verblasst. Es kommt darauf an, ob euch diese Art von Spielen liegen. Und es kommt auch auf eure Mitspieler an. Wir hatten jedenfalls immer eine schöne Zeit in Valparaiso. Es ist zwar kein herausragendes Spiel, aber macht vieles richtig. Das gegenseitige Belauern macht uns viel Spaß und daher darf das Brettspiel noch ein wenig länger in unserem Regal verweilen, um noch weitere spielerische Ausflüge nach Chile machen zu können.


Valparaiso ist bei dlp-games erschienen.

Valparaíso (2018)
Spieler:
2 - 5
Dauer:
45 - 90 Min
Alter:
12+
BGG Rating:
6.93
Verlag:
dlp games
BGG:

Für die Review von Valparaiso wurde uns ein preisreduziertes Rezensionsexemplar von dlp-games zur Verfügung gestellt.



Weitere interessante Artikel auf Brettspiele-Runde

Unendlich karierte mythologische Karten: Krass Kariert, Nessos und Shards of Infinity

Star Wars Legion – Rebellen und Imperiale auf dem Esstisch

Flamme Rouge – Ersteindruck SPIEL 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.