Detective L.A. Crimes – Back to the 80s

Detective L.A. Crimes – Back to the 80s

Detective LA Crimes CoverEs ist Januar 1985. In den Kinos läuft gerade Beverly Hills Cop und verdammt viele Leute denken nun, dass Polizeiarbeit aus einem Haufen Geballere besteht und man alles lösen kann, wenn man nur ein lockeres Mundwerk besitzt. Doch die Realität sieht anders aus. Zusammen mit meinem Partner sitz ich nun schon fast 5 Stunden in unserem alten Chevy. Der Kaffee ist mittlerweile kalt und schal und auch die Hot Dogs, die mein Partner mitgebracht hatte, sind nur noch kalte, labberige Dinger. Auf einmal knallt die Tür der gegenüberliegenden Bar auf und ein Typ mit Ski-Maske und einer abgesägten Schrottflinte stürmt auf die Strasse. Der Tipp von unserem Informanten war also richtig. Wir starten den Chevy und machen das was die Gesellschaft von uns erwartet. Das Verbrechen bekämpfen ganz ohne lockeres Mundwerk.

Es gib ein Spiel, das uns im letzten Jahr mehr als beeindruckt hat. Die intensive Spielerfahrung die uns Detective von Portal Games bescherte, sorgte nicht nur dafür, dass wir das Spiel mit unserem Brettspiel-Adward ausgezeichnet haben, es war natürlich auch klar, dass die Erweiterung Detective – L.A. Crimes bei uns auf den Tisch landen musste. Ob die neuen Fälle von Ignacy Trzewiczek und Mateusz Zaród, dabei an die Erfahrung anschließen können, die wir schon beim Grundspiel hatten, will ich spoilerfrei in diesem Artikel klären.

L.A. Crimes der Trip in die 80er

Was war das wieder für ein Erlebnis. Wir haben wilde Spekulationen in den Raum geworden, uns gestritten, uns gegenseitig von unseren Theorien überzeugt. Als unsere Theorie durch ein einzelnes Wort oder eine neue Erkenntnis zerstört wurde, haben wir mit Unverständniss reagiert und sofort neue Theorien gesponnen. Wir waren froh, als die Verbrecher am Ende des Tages hinter Gitter saßen. Keine Frage, L.A. Crimes macht da weiter wo Detective aufgehört hat. Es war wie Besuch bei einem alten Freund. Man musste nicht viel reden, sondern konnte sich gleich ins Getümmel stürzen. In insgesamt drei Fällen die wieder miteinander verbunden sind, waren wieder Detectives und haben versucht Los Angeles zu einem sicheren Ort zu machen. Doch L.A. Crimes hat ein großes Problem und das ist, dass es schon wieder vorbei ist und nun wieder das Warten auf die nächste Erweiterung folgt.

Detective LA Crimes Ermittler

Die Erweiterung ändert nichts an der bewährten Spielmechanik aus dem Grundspiel. Als Polizisten haben wir einen geregelten Tag, der um 08:00 beginnt und um 16:00 endet. Wenn wir mehr Zeit brauchen, kostet das Stress. Stress, der sich am Ende des Tages negativ auf unser Gesamtergebnis auswirkt. Wir erkunden Orte und decken dadurch Karten auf, diese Karten bringen uns auf weitere Spuren, die wir weiter verfolgen können oder eben euch nicht. Am Ende müssen wir unsere Erkenntnisse unserem Vorgesetzten präsentieren und in gewohnter Multiple-Choice-Manier seine Fragen beantworten. Danach gibt es Punkte, die uns als mehr oder weniger gute Ermittlern auszeichnen.

Antares in jungen Jahren

L.A. Crimes schafft Immersion ab der ersten Minute. Das liegt nicht nur daran, dass Fotos weniger gesättigt sind, als es heute der Fall ist. Auch die Antares Datenbank aus dem Grundspiel, ist nicht mehr so fancy, sondern wir müssen mit der Tastatur-Befehle eingeben, dazu noch ein Retro-Design in Blau mit weißer Schrift. Das sorgt dafür, dass ich mich eben wie ein Ermittler aus den 80ern fühle.

Natürlich kann ich nicht anders und muss meinem Alter Ego William Washington gleich mit Lebenslauf und Charakterzügen ausstatten. – Für alle Leser und Kenner dieses Blogs: William Washington ist für mich natürlich der Vater von Ben Harris – Doch den Charakter mit einer Persönlichkeit auszustatten, ist ja nur eine Option. Es ändert nichts an dem Gesamterlebnis, das einem die Erweiterung vermittelt.

Dabei ist die Erweiterung einen Tick härter, vielleicht realistischer. Während es sich im Grundspiel so anfühlte, als wenn wir eine Folge CSI Miami oder Navy CIS durchspielten, wo es eine klare Grenze zwischen Gut und Böse gibt, ist es bei L.A. Crimes eher ein Grau, in dem wir uns bewegen. Wir sind eben dem Gesetz gegenüber nicht so treu und dehnen unsere Befugnisse manchmal etwas weiter aus. Aber so etwas stärkt die Immersion und die Diskussion am Spieltisch noch weiter, denn alle Entscheidungen wollen ja gemeinsam getroffen werden. Und nur weil ich kein Problem damit, habe den Informanten stärker unter Druck zu setzen, muss das für meine Mitspieler nicht unbedingt gelten.

Und dieses Grau in Grau spiegelt sich auch in der Story wieder. Scheinbar gibt es nicht den einen klaren Weg, wie es ihn in Richmond gab. In Los Angeles ist jeder irgendwie verdächtig.

Detective LA Crimes Karten

Wieder das Militär

Was ich L.A. Crimes allerdings ankreide, ist wieder der Fokus auf ein militärisches Thema. Auch das Grundspiel hatte schon Verdächtige, Opfer und Motive die irgendwie mit dem Militär zu tun hatten und L.A. Crimes geht auch wieder einen ähnlichen Weg. Das gibt aus meiner Sicht einen Abzug in der B-Note, auch wenn das Thema bei der Erweiterung nicht ganz so stark im Vordergrund ist, wie beim Grundspiel. Doch die Erweiterung hat auch gezeigt, was das Brettspiel-System leisten kann. Ich kann mich zurücklehnen und mich tief in eine Story hineinziehen lassen.

Detective LA Crimes Spiel Verdächtige

So wie L.A. Crimes die Stärken des Grundspiels übernommen hat, so hat es auch dessen Schwächen übernommen. Auch bei L.A. Crimes braucht ihr eine feste Gruppe, die mit euch alle Fälle lösen möchte. Zwischendurch einsteigen wird schwierig, weil dann wieder Wissen über Fakten und vergangene Diskussionen fehlen. Auch die Zeit spielt eine wichtige Rolle. Wir haben das Spiel innerhalb einer Woche mit zwei Spielsitzungen durchgespielt. Zum einen wollten wir die Fälle so schnell wie möglich lösen und zum anderen wollten wir einfach nicht irgendwelche Details vergessen.

Das größte Problem was L.A. Crimes allerdings hat, ist die Arbeit die ich machen muss. Ich muss im Internet surfen, Mindmaps erstellen, ich lege mir Notizen ohne Ende an und ich bin eigentlich ein Ermittler in Teilzeit. Es ist richtige schwere geistige Arbeit, sich durch die Fälle durchzuarbeiten.

Ich war bereit, diese immense Arbeitsleistung zu investieren und ich wurde mit einer packenden Geschichte und einer bleibenden Erinnerung an Los Angeles belohnt.


Krimi-Brettspiele sind mir...

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

L.A Crimes ist auf englisch bei Portal Games erschienen und auf deutsch bei Pegasus

Detective: A Modern Crime Board Game – L.A. Crimes (2019)
Spieler:
1 - 5
Dauer:
120 - 180 Min
Alter:
16+
BGG Rating:
8.48
Verlag:
Portal, Pegasus
BGG:

Für die Rezension stand uns ein kostenloses Exemplar von Portal Games zur Verfügung.


Weitere interessante Artikel auf Brettspiele-Runde

Victorian Masterminds – Einmal Bösewicht sein

Rajas of the Ganges – Würfeln für das Karma

Iquazú – Ersteindruck SPIEL 2017

2 Replies to “Detective L.A. Crimes – Back to the 80s”

  1. Ich würde ja an der Umfrage teilnehmen, aber es gibt gar keine Möglichkeit, meine Begeisterung zum Ausdruck zu bringen. Was sind denn das für Antwortmöglichkeiten bitte, entweder ich finde es zu viel Arbeit oder ich finde es nicht spannend?? 😉 Ich habe Detective sooo sehr geliebt, es ist eines meiner Spielhighlights überhaupt! Die Erweiterung liegt jetzt auch hier und ich freue mich schon riesig drauf, sie zu spielen. Die “Arbeit” stört mich nicht. Ich brauche nur noch genug Zeit, denn die kostet es wirklich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.