Brettspiele bei Kickstarter: Chocolate Factory

Brettspiele bei Kickstarter: Chocolate Factory

Chocolate Factory CoverDer Duft von Schokolade hängt schwer und süß in der Luft. Die Maschinen rattern in stetem Takt vor sich hin und verwandeln Kakaobohnen und Kohle in köstliche kleine Süßigkeiten. Heute wird die neue Maschine angeliefert und dann können wir unsere Schoko-Bonbons nicht nur in hübschem, glänzendem Papier, sondern auch in schönen blauen Schachteln verkaufen. Die kleinen Corner Shops und Drogerien warten schon auf unsere Lieferung und wir wollen sie nicht enttäuschen. Wenn wir nicht liefern, dann tut es eine andere Chocolate Factory.  
 
Auf Kickstarter könnt ihr zur Zeit das neueste Brettspiel von Matthew Dunstan und Brett J. Gilbert unterstützen. Chocolate Factory ist ein leichtes Euro-Brettspiel in dem ihr Herr eurer eigenen kleinen Schokoladenfabrik seid. Ein bis vier Spieler können Personal anheuern, die Fabrik erweitern und über das Förderband von der Kakaobohne bis zur fertig verpackten Süßigkeit ihre Waren befördern und anschließend verkaufen. Wir haben uns das Brettspiel von Alley Cat Games mit dem genussvollen Thema und den schönen Komponenten einmal genauer angesehen.

Das macht man bei Chocolate Factory

Wie in jedem Business ist es euer Ziel, möglichst viel Geld zu verdienen. Ihr spielt über sechs Tage/Runden hinweg und versucht so viele Aufträge von kleinen Läden und Kaufhäusern wie möglich zu erfüllen. Eure Fabrik verfügt über ein Förderband und einige Maschinen, mit denen ihr startet. In jeder Runde bekommt ihr mehr Kohle, die ihr zum Betreiben eurer Maschinen benötigt. Anschließend werden Angestellte und Ausbauten für eure Fabrik gedraftet, bis jeder Spieler beides besitzt. Angestellte bieten Boni bei der Herstellung von Schokolade. Außerdem gibt euch jeder Angestellte Zugang für die Belieferung eines bestimmten Kaufhauses, die lukrativere Lieferbedingungen haben, als der kleine Laden um die Ecke, deren Privatlieferanten ihr seid.

Alles in Bewegung in der Schokoladenfabrik

Nun müsst ihr die gewählte Maschine in eure Fabrik einbauen oder sie abwerfen. Einmal eingebaut, können die Maschinen nicht mehr verschoben werden. Da die Reihenfolge der Stationen durchaus wichtig ist, solltet ihr gut überlegen, wo sich das neue Teil bei euch am besten macht. Die Waren laufen nur in eine Richtung über das Förderband durch die Fabrik und ihr müsst eine funktionierende Produktionskette aufbauen. Zur Not könnt ihr auch eine alte Maschine überbauen, verliert dann aber deren Funktion.

Chocolate Factory Förderband

Jetzt ist endlich die Zeit gekommen, eure Fabrik zum Laufen zu bringen. Die Fabrik hat vier Stationen, die mit Förder-Plättchen belegt sind. Ihr besitzt drei weitere Plättchen, die ihr zunächst mit einer Kakaobohne beladet, bevor ihr ein neues Plättchen über das Förderband in eure Fabrik hinein schiebt. Gemäß den Fähigkeiten eurer Maschinen, könnt ihr diese nun in beliebiger Reihenfolge nutzen, um Kakaobohnen in Schokolade zu verwandeln, Tafeln herzustellen, zu teilen, Bonbons zu kreieren oder in Schachteln zu verpacken. Jede Maschine die ihr benutzt, müsst ihr mit Kohle aus eurem Vorrat befeuern. Die Abfolge von Beladen, Hineinschieben und Maschinen nutzen könnt ihr bis zu drei mal durchführen. Habt ihr keine Förder-Plättchen oder Kohle mehr, könnt ihr keine weiteren Aktionen mehr durchführen.

Köstliche Schokolade für solvente Kunden

Chocolate Factory ShopsIm Idealfall hab ihr nun fertig produzierte Schokolade in eurem Lager, die ihr entweder an die nur euch zu Verfügung stehenden kleinen Läden oder an das Kaufhaus, zu dem euch euer Angestellter Zugang verschafft, verkaufen könnt. Euer Gewinn wird auf dem zentralen Spielbrett festgehalten. Die Angestellten der Runde werden dann abgeworfen, überschüssige Kohle und hergestellte Waren könnt ihr für die nächste Runde behalten. Nach sechs gespielten Runden ist Schluss und der reichste Chocolatier gewinnt die Partie.

Das bekommt ihr bei Kickstarter

Chocolate Factory DeluxeAlley Cat Games bietet in der Kickstarter Kampagne zwei verschiedene Versionen von Chocolate Factory an. In der Retail-Version sind bereits alle Schokoladen-Ressourcen als Holzteile enthalten. Ihr bezahlt für diese Variante ca. 57,- EUR inklusive Versandkosten nach Europa. Für ca. 72,- EUR bekommt ihr die Deluxe-Version des Spiels. Hierbei sind die Maschinen-Ausbauten der Fabrik nicht nur auf Karten gedruckt, sondern liegen als Pappteile bei. Die Kohle besteht dann aus geformten Plastikteilen. Zwei exklusive Marker und ein Schuber für die Brettspiel-Box machen das Paket komplett. Stretchgoals gibt es bisher wenige, die aber vor allem aus Material-Upgrades und weiteren Karten bestehen. Egal für welche der beiden Varianten ihr euch entscheidet, die Spiele kommen voraussichtlich im September 2019 bei euch an.

Fazit

Ich liebe Schokolade. Ich liebe sie viel zu sehr. Ich erinnere mich noch gerne an die Zeit, als unsere große Tochter noch im Kindergarten war, der in der Nähe einer Schokoladenfabrik lag. Früh am Morgen roch es hier oft nach Schokolade. Aber der Schoki-Geruch ist wahrscheinlich nicht bei Chocolate Factory enthalten. Allerdings überzeugen mich Thema und Umsetzung genug, um mich mit Vorfreude zu erfüllen. Besonders schön ist, dass man Engine-Building im wahrsten Sinne des Wortes betreibt. Man baut seine Produktionskette mit den vorgegebenen Plätzen in der Fabrik auf und muss dabei Entscheidungen treffen, in welche Richtung man sich entwickeln will. Dabei könnt ihr aber eigentlich nicht das gesamte Spiel hindurch an der gleichen Kette festhalten, da ihr eigentlich alle der Kaufhäuser irgendwann beliefern müsst. Wer zu festgefahren ist, wird nicht bestehen können. Dabei müsst ihr mit dem begrenzten Vorrat an Kohle auskommen, was wiederum mehr Planung erfordert.

Alles in allem ist Chocolate Factory ein rundes Spiel mit vielen Entscheidungen, die am Gesamterfolg teilhaben. Das Thema hat bei mir ganz klar ein Stein im Brett, daher freue ich mich schon darauf, im Herbst ein paar Naschereien herzustellen.

Die Kickstarter Kampagne läuft noch bis zum 13. März 2019

Link zur Kampagne von Chocolate Factory bei Kickstarter

Chocolate Factory erscheint bei Alley Cat Games


Wenn ihr immer auf dem Laufenden sein wollt, könnt ihr auf unserem Blog wöchentlich Previews zu aktuellen Kickstarter Kampagnen lesen, sowie euch auf unserer laufend aktualisierten Seite über aktuelle Crowdfunding-Projekte informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.