Brettspiele bei Kickstarter: Zombicide: Undead or Alive

Brettspiele bei Kickstarter: Zombicide: Undead or Alive

CMON hat ein einfaches Konzept: Um die Rechnungen zu bezahlen, kommt jedes Jahr eine neue Zombicide-Version heraus. Und auch dieses Jahr ist es wieder so weit. Eigentlich sollte im letzten Jahr das Teburu-System mit einem Zombicide kommen, doch bis heute fehlt jede Spur von dem System. Also wozu in die Zukunft abschweifen, wenn die guten Ideen vielleicht in der Vergangenheit liegen? Und warum von altbewährten abschweifen, wenn es doch recht simpel sein kann für CMON.

Man nehme ein Zombicide, mische ein unverbrauchtes Zombie-Thema mit ein wenig neuen Mechaniken und heraus kommt ein neues Brettspiel, was CMON auf Kickstarter ins Rennen schicken kann. Diesmal bedient man sich beim Wilden Westen bzw. der Frontier-Line in Nordamerika. Nur statt dem Goldrausch gibt es einen Zombierausch.

Ob das neue Zombicide: Undead or Alive was taugt und welche Verbesserungen ihren Weg in die neue Zombicide Version geschafft haben, wollen wir diese Woche in unserem Kickstarter-Preview klären.

Das macht man bei Zombicide: Undead or Alive

Kennt ihr ein Zombicide dann kennt ihr alle Zombicides. Und auch Zombicide: Undead or Alive bleibt seinen Grundmechaniken treu. Am Anfang eines der wählbaren Szenarios seid ihr noch ein unerfahrener Revolver-Held. Ihr könnt nicht viel mehr als Laufen, Zombies ausschalten, Suchen und noch ein paar andere unnütze Dinge, wie Sachen tauschen oder Lärm machen.

Trefft ihr auf einen Zombie oder ein Zombie trifft auf euch, werft ihr Würfel, je nachdem welche Waffe ihr angelegt habt. Dabei gilt es wieder je nach Waffe eine bestimmte Schwelle zu erreichen, das gibt euch x-Treffer. Und diese Treffer könnt ihr dann beliebieg auf eure Ziele verteilen. Beim normalen Zombie reicht es schon, wenn ihr nur einen Schaden verursacht, für große Brocken, wie die Abomination, braucht ihr aber schon einen Schaden von drei, damit sie umfallen.

Dann muss ich je nach Szenario eine bestimmte Aufgabe bestehen und überleben bzw. mich zu einer bestimmten Zone bewegen. Natürlich werden unsere Helden mit der Zeit erfahrener und bekommen neue Möglichkeiten an die Hand, um auch der wachsenden Zombie-Schwemme Herr zu werden. Wie viele Zombies kommen, wird über die Spawn-Karten und die entsprechenden Spawn-Zonen auf dem Spielbrett entschieden. Und auch bei Zombicide: Undead or Alive gilt: Ihr solltet als Gruppe gleichmäßig aufsteigen, damit auch wirklich alle sich den Zombies stellen können.

Wie ich ja schon weiter oben sagte, es ist eigentlich nichts wirklich Neues im neusten Zombicide. Oder vielleicht doch? Natürlich! Und die Änderungen sind aus meiner Sicht ein genauso großer Sprung, wie damals als Zombicide: Black Plague vorgestellt wurde. Und wie immer schafft es CMON nicht, dies mal übersichtlich auf ihrer Kickstarter-Seite aufzubereiten, da hilft also nur der Blick in das Regelwerk.

Zombicide: Undead or Alive die Unterschiede

Während sich beim letzten Zombicide – 2nd Edition die Neuerungen in einen überschaubaren Rahmen bewegten, sind es bei Undead or Alive schon erheblich mehr. Zum einen ist es das Thema. Keine aufgewärmten Charaktere, die man schon einmal auf dem Spielplan hatte. Wir sind diesmal im Wilden Westen und mit dem Wilden Westen haben die Revolverhelden, Kopfgeldjäger, Natives und Goldgräber ihre große Stunde. Als Waffen stehen uns hier vom Revolver bis zur Schaufel wieder Fernkampfwaffen und Nahkampfwaffen zur Verfügung.

Und während wir in Black Plague noch Drachenfeuer entfachen mussten, um vielleicht mal eine Horde Zombies zu pulverieren, kommt in Zombicide: Undead or Alive Dynamit ins Spiel. Aber Dynamit macht Lärm und zwar gewaltig viel Lärm. Und das wirkt sich nun auch spielerisch aus. So sind die Geräuschtoken nun zweiseitig. Einmal besitzen sie eine schwächere normale Seite, die am Ende der Runde abgeräumt wird und eine starke Seite, die am Ende der Runde erst einmal auf die normale Seite gedreht wird. Also bleibt es länger laut an der Stelle, wo das Dynamit hochgegangen ist.

Klar, das ist noch nicht alles. So sind die Türen nicht mehr verschlossen, es ist alles offen und ich muss keine Aktion mehr aufbringen, um eine Tür zu öffnen. Dadurch werden beim Betreten eines Hauses auch gleich alle Zombies entdeckt und nicht erst Raum für Raum, wenn die Türen noch zu waren.

Weiterhin neu ist laut CMON auch die Möglichkeit, Balkone zu nutzen, um so eine bessere Schusslinie zu bekommen. So neu ist diese Idee allerdings nicht, denn auch schon in Zombicide: Prison Outbreak, konnte ich auf Wachtürme klettern, um weiter schießen zu können. Allerdings fehlte dieses Feature in den darauf folgenden Zombicides.

Für eine handvoll Veränderungen mehr

Klar, ich kann euch verstehen, das waren jetzt natürlich noch nicht die großen Änderungen. Aber da kommt ja noch was. Die epischen Waffen, die mit mehr Bumms, gibt es jetzt nicht mehr, in dem ihr in irgendwelchen Kellern rum krauchen müsst oder Glück beim Suchen braucht. Nein, die großen Sachen gibt es nun als Kopfgeldbelohnung. Es liegt ein Stapel von diesen Waffen aus und auf deren Rückseite, die für euch sichtbar ist, stehen nun Bedingungen, die ihr erfüllen müsst, um in den Besitz der Waffen zu kommen. Dies kann zum Beispiel sein, dass ihr in einer Runde vielleicht 5 Zombies auf einmal ausschalten müsst.

Auch neu sind die Spawn-Zonen der Zombies. Es gibt Zonen, die nur aktiv sind, wenn eine Abomination auf dem Spielplan ist. Andere Spawn-Zonen können nun verlegt werden und sind unter Umständen nicht mehr im Weg. Aber neu ist auch, dass ihr nun eine Runde verliert, sobald die siebente Spawn-Zone auf dem Spielfeld erscheint, also müsst ihr diese im Auge behalten.

Apropos Abominations: Diese sind nun einzigartig und kommen mit speziellen Regeln daher. So gibt es eine Abomination, die, wenn sie stirbt, alles in auf dem Feld vernichtet, auf dem sie steht. Wann dabei welche Abo ins Spiel kommt, wird mit Hilfe eines entsprechenden Decks gehandhabt. Die Zombie-Spawn-Karten sagen nur aus, dass eine kommt, aber nicht welche dies ist.

Achja, einen Zug gibt es auch noch, der durch manche Abenteuer durchrauscht und alles auf seinem Weg platt macht. Dazu gibt es auch noch Pferdewagen und eine Gattling Gun, um richtig austeilen zu können. Dem ein oder anderen mag die entsprechende Szene bekannt vorkommen aus dem Western Der Texaner. Doch die wichtigste Neuerung sind nun die Charakterklassen.

Vier Charakterklassen für ein Halleluja

Während man sich in früheren Zombicides eher die Aktionen anschauen musste, um ein Gefühl für den Charakter zu bekommen, gibt es in Zombicide: Undead or Alive nun die vier Charakterklassen: Brawler, Gunslinger, Townsfolk und Faithful. Jede Charakterklasse hat dabei eine zusätzliche spezielle Standardaktion, die man aber auch schon von den normalen Aktionen aus anderen Editionen kannte. Unterm Strich bekomme ich hier also einfach noch ein Mehr an Auswahlmöglichkeiten, gleich von Spielbeginn an. Und auch die anderen Fähigkeiten bzw. Aktionen orientieren sich grob an der Charakterklasse.

Der Brawler ist relativ simpel. Er ist unheimlich stark, kann mehr Treffer einstecken und ist auf den Nahkampf spezialisiert. Seine Charakterfähigkeit ist der Charge, er kann sich also mit einer Aktion bewegen und dann auch gleich angreifen.

Beim Gunslinger handelt es sich um einen Fernkämpfer, der die Pistole perfekt einzusetzen weiß. Mit dem Fanning kann dieser seine gesamte Revolver-Trommel auf einmal entleeren und so auch größere Zombie-Ansammlungen in Schach halten. Klar, so was macht Krach und geht auf Kosten der Genauigkeit, aber cool aussehen tut es trotzdem.

Die Townsfolk Charaktere sind auf den Kampf in der Westernstadt spezialisiert. Und sie wissen, wo man so Kram findet und davon sehr viel. Das Spezielle an ihrer Klasse ist die Möglichkeit, mehr als einmal pro Runde suchen zu dürfen. Genau genommen können sie all ihre Aktionen auf das Suchen verwenden.

Die Faithful Charaktere sind dazu da, um Spawn-Zonen der Zombies zu vernichten. Entweder die schon aufgeprägten Zonen auf den Platten oder die durch das Spiel hinzugekommenen. Dabei brauchen sie kein heiliges Wasser, wie die anderen Charaktere. Nein, bei ihnen reicht der er inne wohnende Glaube, um aus normalen Wasser heiliges Wasser herzustellen.

Alle Charaktere bekommen nun auch noch einen Special-Slot bzw. Favoriten-Slot. In diesen könnt ihr auch noch eine Waffe ausrüsten, die ihr besonders cool oder hilfreich findet. So habt ihr bei entsprechendem Such oder Tausch-Glück nun die Auswahl aus bis zu drei Waffen, die ihr ausgerüstet haben könnt. Ganz wie im klassischen Western, wo auch irgendwie jeder Revolverheld mehrere Waffen mit sich rumschleppt.

Das bekommt ihr bei Kickstarter

Alles bleibt igendwie beim Alten. Das Grundspiel Zombicide: Undead or Alive bekommt ihr mit der Dead West Pledge für 100 USD (83 EUR). Hier sind wie üblich Miniaturen en Masse enthalten. Aktueller Stand als der Artikel geschrieben wurde: 134 Miniaturen. Natürlich werden da bis zum Ende der Kampagne noch einige dazu kommen.

Wer noch mehr Miniaturen möchte, der muss zur nächst größeren Pledge greifen. Hier hält nicht nur der Steam-Punk Einzug in den Wilden Westen, sondern auch noch eine Szenarien-übergreifende Kamapgne, in der man wie schon bei Zombicide 2nd Edition Gegenstände und Erfahrung mit in das nächste Abenteuer mitnehmen kann. Allerdings kostet die Steam-Punk Pledge schon 140 USD (115 EUR).

Das war es dann aber auch schon an Pledges. Es gibt keine All-In Pledge. Natürlich gibt es einen Haufen an optionalen Zeugs, welches ihr auch noch mit ordern könnt. Entweder erhöht ihr gleich eure Pledge, um ein paar besondere Würfel mitzunehmen oder ihr macht das nach der Kampagne im Pledge-Manager.

Vorbei sind die Zeiten in der der Versand von CMON schlecht berechnet war. Ich weiß noch, Prison Break konnte ich für 15 USD Versand bekommen. Der Versand liegt nun bei geschätzten 14 USD – 25 USD. Aber Achtung: Hier muss noch extra Zoll bzw. Einfuhrsteuer gezahlt werden! Durch eine Änderung des Zollrechtes in der EU, müsst ihr nun die Einfuhrsteuer bezahlen, die in eurem Land gilt. Rechenbeispiel für die kleinste Pledge 100 USD + 14 USD macht 114 USD*1,19 Einfuhrsteuer sind gleich 135,66 USD. Also zahlt ihr für Versand und Zoll knapp 35 USD (29 EUR). Gerade durch die Einfuhrsteuer kann es hier bei höheren Beiträgen teurer werden, als dies bei früheren Kampagnen der Fall war.

Die Lieferung ist für den März 2022 geplant, also etwa in einem Jahr.

Fazit

Machen wir es kurz und schmerzlos. Nachdem ich bei den anderen Zombicide Versionen nicht eingestiegen bin, ist es nun wieder Zeit, mich an einer zu beteiligen. Natürlich musste auch ich erst einmal schlucken, was den Preis angeht. 83 EUR ohne Versand ist schon eine Hausnummer. Besonders wenn die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass das Spiel auch auf Deutsch bei Asmodee erscheinen wird. Aber da werden dann natürlich die ganzen Kickstarter Miniaturen fehlen und das sind doch schon einige. Und hier kommt mein erster Kaufgrund: Es ist einfach das Thema. Das Western-Setting ist für mich einfach stimmiger, als es die 2nd Edition war oder das Sci-Fi Thema. Dazu kommen nun auch die Charaktere mit ins Spiel, die ich aus den ganzen Western kenne. Neben einem Lee Marvin findet ihr genauso die Figuren aus Bandidas wieder. Und greife ich sogar zu der Steam-Punk-Pledge habe ich auch noch die Drei Amigos mit im Paket.

Der nächste wichtige Punkt für mich sind die Neuerungen. Es fühlt sich wie schon oben beschrieben an, wie der Umstieg vom normalen Zombicide auf Black Plague. Genügend kleine Änderungen, die in Summe das schon bewährte Spielprinzip weiter vorantreiben. Klar, es ist immer noch ein Zombicicde und es ist für den ein oder anderen vielleicht spielerisch nicht tief genug. Aber ein entspanntes vor sich hinwürfeln und einfach nur Spaß haben, ist manchmal genau das, was ich suche. Dazu noch die Player-Boards, die in Holzoptik daherkommen, Holzwürfel mit den Farben eines Poker-Blattes und die kleinen Stecker für die Gesundheit, die aussehen, wie Dynamit-Stangen, geben mir das Gefühl, dass es sich bei Zombicide: Undead or Alive um einen CMON-Kickstarter handelt, wo sich der Verlag wieder etwas mehr Mühe gemacht hat.

Die Kickstarter Kampagne läuft noch bis zum 11. März 2021

Link zur Kampagne von Zombicide: Undead or Alive

 

Zombicide: Undead or Alive  erscheint bei CMON.


Wenn ihr immer auf dem Laufenden sein wollt, könnt ihr auf unserem Blog wöchentlich Previews zu aktuellen Kickstarter Kampagnen lesen, sowie euch auf unserer laufend aktualisierten Seite über aktuelle Crowdfunding-Projekte informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.