Brettspiele bei Kickstarter: Chronicles of Crime

Brettspiele bei Kickstarter: Chronicles of Crime

Chronicles of Crime CoverWieder ein neuer Fall. Ein Kind wurde entführt und ihre Nanny ermordet. Im Park und das am hellichten Tag. Ich hasse es, wenn es um Kinder geht. Die können am wenigsten dafür, wenn diese Kriminellen nicht mit sich und ihrem Leben klarkommen. Umso wichtiger ist es, dass wir uns ranhalten. Tator untersuchen, Zeugen befragen. Da, das könnte die Tatwaffe sein. Wir tüten sie ein und schicken sie an unser Forensik-Team. Wir werden diesen Kriminellen schon schnappen und herausfinden, warum er oder sie der Nanny und dem Mädchen das angetan hat. Aber auf unser Ermittlerteam ist verlass. Ein weiterer Fall, den wir schon bald zu unseren Akten legen können, den Chronicles of Crime.

Wir konnten bereits auf der SPIEL17 in Essen bei Lucky Duck Games einen Blick auf das neue Spiel von Autor David Cicurel werfen und im ersten Fall ermitteln. Anlässlich der laufenden Kickstarter-Kampagne möchte wir euch von unserem Spielerlebnis berichten.

Das macht ihr bei Chronicles of Crime

Chronicles of Crime BrilleChronicles of Crime bietet ein sehr spezielles Erlebnis. In seiner Grundprämisse tut ihr dasselbe wie in anderen Detektivspielen, wie z.B. Sherlock Holmes Consulting Detective. Ihr werden mit einem Fall konfrontiert, den ihr dann durch Finden von Hinweisen und Kombinationsgabe lösen müsst. Ganz wie in den modernen Crime-Serien habt ihr dabei ein Team von Forensikern an eurer Seite, die euch mehr über gefundene Beweisstücke, den Background von Verdächtigen oder auch die Todesumstände verraten können. Allerdings ist die Art wie ihr das tut, ziemlich innovativ. Ihr löst die Fälle, indem ihr Tatorte in der zum Spiel gehörenden Companion-App am Smartphone in einer 360° VR-Umgebung erkundet. Auf jeder Karte des Spiel befinden sich QR-Codes, die ihr mit der Spiel-App scannen könnt und wodurch ihr weitere Hinweise erhaltet. Der Einsatz des Smartphones ist bei Chronicles of Crime ein integraler Bestandteil des Spiels und daher zwingend erforderlich.

Der Grundbox liegt zunächst ein Szenario bei, das im heutigen London spielt. Ein Szenario besteht dabei aus mehreren Fällen, die jeweils ca. eine Stunde Spieldauer versprechen. Die Fälle sollen dabei mit einer übergreifenden Story verbunden sein. Das Artwork der Orts- und Personenkarten ist dem Setting angepasst.

Jeder Tatort und auch einige andere Orte haben eine detaillierte 360° VR-Ansicht. Ihr könnt entweder die beiliegende VR-Brille aus Aufsatz für euer Smarthone verwenden und euch damit umsehen. Wer das nicht möchte oder keinen VR-Aufsatz hat, der kann auch einfach mit dem Finger wischen, um die Umgebung genauer zu begutachten. In jedem Fall heißt es hier, auf alle Details zu achten. Seht ihr eine zerbrochene Flasche mit Blutspuren? Oder eine Handtasche, die vielleicht dem Opfer gehört haben könnte?

Kombiniere, kombiniere – Hinweise finden mit dem Smartphone

Chronicles of Crime - How to playHier müsst ihr auch gut mit euren Mitspielern kommunizieren. Es gibt eine ganze Menge Karten zu allen möglichen Gegenständen und anderen Beweismitteln. Diese sind lediglich mit allgemeinen Kategorien beschriftet und kommen ohne Bilder aus, damit sie allgemein verwendet werden können und nicht nur auf einen bestimmten Fall zugeschnitten sind. So kann in einem Fall eine Nahkampfwaffe ein Messer sein und im nächsten Fall eine Axt. Ein Dekogegenstand kann in einem Fall eine Trophäe sein und im nächsten ein Gemälde, das ihr entdeckt. Das Gleiche gilt für die Personen, die ebenfalls in jedem Fall eine andere Rolle verkörpern können. Sie haben in jedem Fall andere Namen und auf den Karten lediglich Nummern, um sie zu identifizieren.

Mit den Beweisstücken könnt ihr euch nun an euer Forensikteam wenden, indem ihr den Forensiker per Scan seines QR-Codes kontaktiert und durch Scan des Beweisstücks deine Erkenntnisse in der App angezeigt bekommt. Ihr könnt auf die selbe Art und Weise Zeugen befragen. Hier gibt es allgemeine Dialogoptionen, aber ihr könnt sie ebenfalls zu anderen Personen, die ihr bereits mit dem Fall in Verbindung gebracht habt befragen oder eben zu den gefundenen Beweisen verhören. Durch diese Befragungen kommen neue Personenkarten oder Orte ins Spiel und ihr entdeckt immer mehr Hinweise. Motive kristallisieren sich heraus, der Kreis der Verdächtigen wächst. Aber am Ende müsst ihr gut kombinieren, um den oder die Täter sowie deren Beweggründe richtig aufzudecken.

Unschuldig, bis die Schuld bewiesen ist

Ihr habt auch nicht ewig Zeit, um euren Fall zu lösen, da der Täter ansonsten vielleicht entkommen könnte. Jede Aktion, jeder Ortswechsel und jede Befragung kostet Zeit. Hinzu kommt, dass ihr nicht jede Person zu jeder Tageszeit am gleichen Ort finden könnt. Der Barkeeper der Lieblingsbar des Verdächtigen ist dort eben nur während der Öffnungszeiten zu finden. Habt ihr schließlich genügend Hinweise zusammengetragen und das Netz zieht sich enger um den Täter, könnt ihr im Polizeirevier den Fall lösen, indem ihr Fragen dazu beantwortet. Hier könnt ihr beweisen, wer die Tat begangen hat und vor allem wie und warum.

Das Interessante an Chronicles of Crime sind die Möglichkeiten, die sich durch das System ergeben. Durch die allgemein gehaltenen Karten und die Story, die sich in der App entwickelt, ergeben sich zahlreiche Möglichkeiten für neue Szenarien. Durch Erweiterungen mit neuen Kartensätzen können einfach neue Settings hinzukommen. Die App kann per Download erweitert werden. Selbst mit dem vorhandenen Spielmaterial ließen sich immer neue Fälle kreieren. Hierbei ähnelt das Spiel T.I.M.E Stories, das mit dem Spielkomponenten ebenfalls ein beliebig erweiterbares System bereitstellt, und für das es mittlerweile sehr unterschiedliche Szenarien mit ganz verschiedenen Setting und sich verändernden Mechanismen bietet.

Das bekommt ihr bei Kickstarter

Chronicles of Crime ErweiterungenDie Kickstarter Kampagne von Chronicles of Crime bietet drei verschiedene Beitragslevel. Mit dem Starter Set bekommt ihr für 39$ das Grundspiel sowie die erreichten Stretchgoals. Für nur 10$ mehr erhaltet ihr zusätzlich eine 3D-Brille, die ihr auf euer Smartphone aufstecken könnt. Mit ihr werden die VR-Szenen, die sehr detailliert ausgestaltet sind, nochmal ein Stück immersiver. Das Ultimate-Set für 89$ bietet außerdem noch zwei weitere Szenarien, die als Kartenpack verfügbar sind. Noir spielt im L.A. der 50er Jahre und Welcome zu Redview in einer Kleinstadt der USA 1983. Die Erweiterungen könnt ihr auch einzeln zu den anderen beiden Pledges für jeweils 25$ dazukaufen.

Der Versand von 9$ nach Deutschland ist noch im Rahmen des Üblichen. Wer gleich sechs Ausgaben des Ultimate-Sets pledged, bekommt nochmal Rabatt. Sammelbestellungen lohnen sich also.

Mittlerweile sind einige neue Ortskarten und Charaktere zum Grundspiel über Stretchgoals hinzugekommen. Einige der erreichen Ziele sind jedoch exklusiv für eine der Erweiterungen und daher für diejenigen, die lediglich die Grundbox erwerben wollen, erst mal uninteressant. Eines der nächsten Stretchgoals wird ein Plastik Inlay sein, das hoffentlich eine gute Möglichkeit bietet, die Karten der Grundbox und der Erweiterungen unterzubringen. Bisher sind bereits über 200 Tausend Euro zusammengekommen. Sollte die Kampagne noch die 270 Tausend Euro erreichen (was wie hier mal sehr hoffen 😉 ), wird es ein weiteres komplettes Szenario als Stretchgoal geben.

Fazit

Uns hat die Partie Chronicles of Crime in Essen sehr viel Spaß gemacht. Wir hatten zwar einige Schwierigkeiten mit der App, aber diese Bugs sollten mittlerweile hoffentlich behoben sein. Uns hat das gesamte Spiel ein wenig an die guten alten Point-and-Click Adventures erinnert, in dem munter Dinge frei miteinander kombiniert werden können. Wir haben viel am Tisch diskutiert, wer denn nun der Täter war, was auch das Flair eines Krimidinners verbreitete. Wir erhoffen uns viele spannende Abende mit einem sehr flexiblen System, mit dem man viel machen kann. Der Preis ist für die Grundversion eines solchen Systems völlig ok. Auch unsere T.I.M.E Stories Ausgabe wandert in unserem Freundeskreis herum und wird fleißig genutzt. Von Chronicles of Crime erhoffen wir uns ähnlich viele spannende Abende und begeisterte Mitspieler. Unsere Freunde, die mit uns in Essen am ersten Fall geknobelt haben, freuen sich jedenfalls schon sehr darauf.

Als gute Nachricht zum Schluss: Lucky Duck Games ist noch in Verhandlungen mit deutschen Publishern. In der FAQ zur Kickstarter Kampagne haben sie jedoch mitgeteilt, dass im Pledge Manager auf jeden Fall eine deutsche Version wählbar sein wird.

Die Kampagne läuft noch bis zum 21. März 2018

Link zur Kampagne von Chonicles of Crime bei Kickstarter

Chronicles of Crime erscheint bei Lucky Duck Games

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Formulars werden personenbezogene Daten an uns übermittelt. Mit der Speicherung und der Verarbeitung dieser Daten erklärst Du dich mit dem Absenden des Formulars einverstanden. Nähere Informationen über Art und Umfang findest Du in unserer Datenschutzerklärung.