Brettspiele bei Kickstarter: Munchkin Dungeon

Brettspiele bei Kickstarter: Munchkin Dungeon

Munchkin Dungeon CoverIch gehe einmal davon aus, dass so ziemlich jeder das Munchkin Kartenspiel kennt. Und wenn nicht, dann holt das dringend mal nach. In keinem anderen Spiel kann man sich so gepflegt gegenseitig in die Pfanne hauen. Und kein anderes Kartenspiel nimmt das Fantasy-Rollenspiel so schön auf die Schippe. Daher sei hier gleich gesagt: Wenn ihr euch weder für Fantasy noch für Rollenspiel begeistern könnt, dann lasst auch weiterhin die Finger weg von Munchkin Spielen. CMON und Steve Jackson Games bringen nun mit Munchkin Dungeon die eigenwilligen Figuren des Kartenspiels als Miniaturen aufs Spielbrett. Andrea Chiarvesio und Eric M. Lang haben sich allerdings nicht als erste an diese Aufgabe gewagt. Wir beleuchten in unserem Kickstarter Preview, ob das Brettspiel seinem Karten-Urgroßvater gerecht wird.

Das macht ihr bei Munchkin Dungeon

Das Grundprinzip vom klassischen Munchkin aus dem Jahr 2001 ist das Gleiche geblieben: Tür eintreten, auf Ärger aus sein und dabei Monster bekämpfen, den Raum plündern. Allerdings habt ihr jetzt Miniaturen der klassischen Munchkin Helden, jeder mit seinem eigenen Tableau und eigenen Fähigkeiten. Ihr startet eure Partie vor dem Eingang zum Dungeon und kämpft euch anschließend von Raum zu Raum, den Treppen folgend immer tiefer in den Dungeon. Der Level der Räume wird dabei immer schwieriger, bis ihr in den tiefsten Tiefen auf das Bossmonster trefft. Kämpfe werden über Würfel gesteuert. Für das Bekämpfen von Monstern könnt ihr in eurer Stufe aufsteigen und ihr bekommt Ruhm. Wenn einer eurer Helden 20 Ruhm angesammelt hat, endet das Spiel. So weit klingt das noch nicht sehr nach Munchkin, eher nach einem ziemlich uninspirierten Dungeon Crawler.

Munchkin Dungeon 2783 OrcsAllerdings hat jeder von euch auch noch Bedrohungskarten auf der Hand. Betritt ein Held einen Raum, werden Je nach Stufe eine bestimmte Anzahl an Bedrohungsmarkern in den allgemeinen Pool gelegt. Beginnend beim Spieler links vom derzeitigen, kann nun jeder eine Bedrohungskarte ausspielen, indem er die Punkte dafür aus dem allgemeinen Pool bezahlt. Das können sowohl Events sein, als auch zusätzliche Monster, die dem Helden ans Leder wollen. Sind nicht mehr ausreichend Punkte im Pool, können auch keine Karten ausgespielt werden. Hier gibt es dann z.B. die klassische Orc-Horde (3872 Orcs im Kartenspiel, hier aber nur lächerliche 2783 Orcs) oder auch die allseits gefürchtete Topfpflanze.

Lasst die Würfel rollen

Gekämpft wird wie bereits erwähnt mit Würfeln, nicht mit eurer Stufe. Jeder Charakter hat einen Grundpool an Würfeln und bekommt beim Stufenaufstieg Boni hinzu, wie einmal neu würfeln oder zusätzliche Würfel. Auch die Ausrüstung kann zusätzliche Würfel einbringen oder aber Fähigkeiten, die mit einem gewürfelten Blitz-Symbol ausgelöst werden. Jeder Charakter hat von Haus aus einige Einsatzmöglichkeiten für diese Blitze. So kann der Zauberer eine Art Flächenschaden, von dem jedes Monster im Raum getroffen wird und einen Verwirrungszauber, der ein Monster mit einem Würfel weniger angreifen lässt. Bist du z.B. mit der Kettensäge ausgerüstet, kannst du zwei Blitze in drei Schaden verwandeln. Dein Ziel ist es, genügend Schadenssymbole zusammen zu bekommen, um das Monster zu töten. Schildsymbole schützen dich vor dem unausweichlichen Gegenangriff.

Hast du das Monster besiegt, winken Gold, Ruhm und natürlich Loot, um dich noch besser auf das nächste Monster vorzubereiten. Das Gold brauchst du, um deinen Munchkin im Level aufsteigen zu lassen. Erleidest du mehr Schaden, als du vertragen kannst, wirst du am Eingang zum Dungeon wiedergeboren. Monster landen nachdem sie besiegt wurden auf dem Monsterfriedhof. Falls dieser jedoch überfüllt ist, werden alle Monster von dort wieder auf dem Spielplan in ihren Räumen platziert.

Deeper underground

Munchkin Dungeon BrettspielBeim Erkunden des Dungeon könnt ihr euch auch nicht bewegen, wie ihr wollt. Ihr müsst stets tiefer hinunter und könnt nicht wieder hinauf gehen. Zum Glück seht ihr bereits von Anfang an, welche Monster auf den verschiedenen Ebenen auf euch warten. Ist ein Raum leer, kannst du freiwillig noch tiefer in den Dungeon gehen, jedoch bringt das dann auch mehr Gefahr mit sich, der du vielleicht nicht gewachsen bist und deine Mitspieler gönnen dir einen Triumph wohl kaum. Der Boss im untersten Raum ist im Munchkin Dungeon Grundspiel entweder der altbekannte Plutoniumdrache oder der Bullrog und unschwer an den roten Miniaturen zu erkennen. Falls einer der anderen Munchkins den Boss vor euch besiegt hat, müsst ihr euch nicht ärgern. Auch ihr habt noch eine Chance, denn er kann ganze drei mal besiegt werden. Wurde das Bossmonster besiegt, wird es allerdings für den nächsten schwerer, denn auch Monster lernen anscheinend dazu. Nach dem dritten Mal ist allerdings auch das Spiel zu Ende, auch wenn es bis dahin niemand auf 20 Ruhm gebracht hat.

Unterschiede zu Munchkin Quest

Vorgänger Munchkin QuestAber Moment mal: Gab es nicht schon ein Munchkin Brettspiel? Ja, bereits vor zehn Jahren kam Munchkin Quest auf die Spieltische der Munchkin Fangemeinde. Allerdings war der Erfolg eher mau. Ihr konntet das modulare Brett aus Räumen erkunden, Monster konnten euch durch das Dungeon jagen und eure Freunde/Feinde mussten beim Reinpfuschen in eure Kämpfe im gleichen Raum sein. Das räumliche Element machte das sowieso schon chaotische Munchkin noch unübersichtlicher. Ein Regelheft mit sage und schreibe 25 Seiten schreckte zusätzlich ab. Die Spielzeit wurde durch die zusätzlichen Bewegungsregeln in die Länge gezogen, ohne dass substantiell mehr dabei herausgekommen wäre. An Karten gab es auch nichts Neues, so das alte Hasen dann überwiegend doch lieber zum klassischen Kartenspiel griffen. Es war schneller gespielt, der Humor war derselbe und das Kartenspiel sorgte sowieso schon für genügend Diskussionsbedarf bei der Regelauslegung. Letztendlich war Munchkin Quest eigentlich nur was für echte Liebhaber und Sammler.

Das bekommt ihr bei Kickstarter

Mit der Dangers & Dungeons Pledge von Munchkin Dungeon bekommt ihr für umgerechnet 52,- EUR das Grundspiel und alle Kickstarter exklusiven Inhalte. In der Advanced Dangers & Dungeons Pledge für ca. 79,- EUR ist außerdem die Sidequest Erweiterung mit den zusätzlichen Munchkins Ranger und Halblinge enthalten. Neue Monster gibt es natürlich ebenfalls. Durch die Sidequests müsst ihr besondere Aufgaben erledigen und kassiert dafür Boni. Für jeden Kickstarter Unterstützer gibt es außerdem die Elf Heroine als zusätzlichen Charakter. Als Stretchgoals sind weitere Monster-Miniaturen und deren Räume geplant. Der Versand mit 18,- bis 25,- EUR kommt dann nochmal oben auf den Preis für euren Unterstützungslevel drauf. Als Auslieferungszeitpunkt wird Februar 2020 genannt.

Munchkin Dungeon Miniaturen

Fazit

Munchkin Dungeon klingt für mich wie eine Mischung aus dem klassischen Munchkin Kartenspiel und Arcadia Quest. Leider macht es für mich nichts so umwerfend Neues, dass ich das Bedürfnis habe, dieses Spiel besitzen zu müssen. Die bekannte Lizenz bringt das Spiel in eine Zwickmühle. Einerseits muss und will es seinem Vorbild treu bleiben. Die allermeisten Karten sind bereits aus dem Munchkin Kartenspiel bekannt. Sie machen nun zwar ein bisschen was anders, aber der dahinterliegende Humor ist der gleiche. Wer diesen liebt, der wird ihn auch hier lieben. Allerdings kommt nun mal nichts Neues hinzu, so dass viele der Seitenhiebe auf Rollenspiel und Fantasy bereits ausgelutscht sind. Das Brettspiel steckt meiner Meinung nach im engen Schraubstock zwischen Lizenztreue und Neuerung fest.

Ein innovativeres Konzept mit ähnlicher Take-That-Mechanik (nicht die Band) hat das ebenfalls bei CMON erschienene Arcadia Quest. Es ist ein sehr typischer Dungeon-Crawler mit niedlicher Optik, der es faustdick hinter den kompetitiven Ohren hat. Die Würfelmechanik und der Monsterfriedhof sind eindeutig hier entliehen. Und das mag nicht schlecht sein, allerdings besitzen wir Arcadia Quest bereits und können das spielen, wenn uns danach ist, uns gegenseitig im Dungeon-Setting in die Pfanne zu hauen.

Eine paar gute Nachrichten gibt es noch: John Kovalic, der auch schon im ursprünglichen Munchkin mit illustriert hat und für Dork Tower bekannt ist, hat sich vieler der Illustrationen angenommen und ihnen einen etwas aufgehübschten Look verliehen. So bleibt der Charme der alten Illustrationen sehr gut erhalten, ohne altbacken zu wirken. Dann wären da auch noch die (natürlich unbemalten) Miniaturen. Die sind eindeutig besser geraten, als die von Munchkin Quest und können für einen Sammler und Liebhaber der Reihe durchaus ein Argument zum Kauf sein. Wer noch immer Freude am Munchkin Kartenspiel hat, der kann ruhig einen Blick auf Munchkin Dungeon werfen. Allerdings muss jeder für sich entscheiden, ob die marginalen Unterschiede in der Mechanik euch das wert sind.

Die Kickstarter Kampagne läuft noch bis zum 19. Februar 2019

Link zur Kampagne von Munchkin Dungeon bei Kickstarter

Munchkin Dungeon erscheint bei Steve Jackson Games und CMON


Wenn ihr immer auf dem Laufenden sein wollt, könnt ihr auf unserem Blog wöchentlich Previews zu aktuellen Kickstarter Kampagnen lesen, sowie euch auf unserer laufend aktualisierten Seite über aktuelle Crowdfunding-Projekte informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Formulars werden personenbezogene Daten an uns übermittelt. Mit der Speicherung und der Verarbeitung dieser Daten erklärst Du dich mit dem Absenden des Formulars einverstanden. Nähere Informationen über Art und Umfang findest Du in unserer Datenschutzerklärung.