SPIEL 2017 – Retrospektive der Nicht-Käufe

SPIEL 2017 – Retrospektive der Nicht-Käufe

SPIEL 2017Die Spiel ist nun schon fast eine Woche her. Die mitgebrachten Spiele nehmen doch nicht soviel Platz im Regal ein, wie ich befürchtet hatte. Und ich denke, das eine oder andere Brettspiel, hätte ich noch einpacken können. Aber warum habe ich das nicht? Warum haben es einige Spiele, auf die ich mich gefreut habe und die ich sogar als “sollte man sich anschauen” empfohlen habe, nicht in mein Regal geschafft? Aus diesem Grund habe ich hier mal eine Übersicht über meine Nicht-Käufe erstellt.

Die Sache mit dem Geld

Klar, ich kann mir nicht jedes Spiel kaufen und nicht jedes Spiel ist günstig. Durch Listen, wie die von TableTop Together, weiß ich aber, auf was ich mich einlasse und wo sich der finanzielle Rahmen befindet. Dann habe ich auch noch die Hoffnung, dass einige Spiele noch einen Tick günstiger angeboten werden, als dies auf den Listen vermerkt ist. Ich werde aber jedes Jahr aufs Neue überrascht, dass einige Spiele auch teurer angeboten werden, als gedacht.

SPIEL 2017 RetrospektiveIn diesem Jahr schaffte es deshalb Dinosaur Island nicht in meinen Beutel. Satte 70€ wollte man am Stand von Pandasaurus Games für das Spiel haben. Hier war für mich die Schmerzgrenze erreicht. Solch eine Summe für ein Spiel auszugeben, das ich nicht einmal aufgebaut sehen durfte, geschweige denn Probespielen, ist dann eben doch eine andere Liga. Für das gleiche Geld habe ich mir dann lieber ein Pandemic Legacy Season 2 eingepackt, weil ich hier der Meinung bin, mehr für das Geld geboten zu bekommen.

Auch Gloomhaven war ein solcher Vertreter, der das Budget ordentlich strapaziert hätte. Gott sei Dank stand Gloomhaven aber nicht auf meiner Liste, sondern auf der meiner Frau und so musste sie die Kaufentscheidung treffen. In diesem Fall war es dann aber eine Nichtkaufentscheidung. Denn statt das Spiel in Essen mitzunehmen, wartet sie nun eben ab, bis das Spiel seinen offiziellen Verkaufsstart hat. Das spart uns ein paar Euros und der Postbote bringt uns das Spiel auch noch bis an die Haustür. Somit haben wir nicht nur ein bisschen Geld gespart, sondern auch noch den Rücken in Essen geschont.

Die Sache mit der Sprache

Meeple CircusMeeple Circus musste auf keine Liste. Als ich es das erste Mal bei Shut Up and Sit Down im Video gesehen hatte, wusste ich: Ich will dieses Spiel! Nach einer kurzen Runde war ich überzeugt, dass Meeple Circus sich auch hervorragend für meine Kinder eignet. Doch leider war das Spielmaterial nicht so sprachneutral, wie ich gehofft hatte. Schade, denn so muss ich noch ein bisschen warten, bis sich Pegasus als deutscher Partner von Matagot an eine Übersetzung wagt.

Das gleiche galt auch für die Berge des Wahnsinns. Auch hier blieb das Spiel im Regal von IELLO stehen. Im Gegensatz zu Meeple Circus ist es aber nur noch eine Frage der Zeit, wann die deutsche Version verfügbar ist. Nun werden einige wahrscheinlich sagen: “Moment mal das Spiel war doch auf Deutsch in Essen verfügbar.”. Das ist vollkommen richtig, dies führt gleich zum nächsten Punkt.

Die Sache mit der Verfügbarkeit

SPIEL 2017 RetrospektiveIELLO hatte einfach kein deutschsprachiges Exemplar mehr für mich. Das gleiche galt auch für Bunny Kingdom. Obwohl ich vorbestellt hatte, musste ich den IELLO Stand fast mit leeren Händen verlassen. Viele Verlage hatten dieses Jahr scheinbar die Nachfrage ihrer Spiele unterschätzt oder Probleme mit der Logistik. Bei kleineren Verlagen sehe ich das auch noch einigermaßen gelassen. Dass ein Verlag wie dlp wegen Altiplano förmlich überrannt wurde und schnell leer gekauft war, findet mein vollstes Verständnis. Auch wenn mein Alpaka jetzt noch ein bisschen wartet muss, bis es zum Einsatz kommt. Bei einem großen Verlag wie IELLO ist das aber schon sehr fragwürdig, warum die Logistik hier versagt hat. Besonders ärgerlich ist das, da der Verlag auf Grund der Vorbestellung ja wusste, welches Interesse hier vorhanden war.

Am traurigsten war meine Frau wegen ihrem Wunschspiel Fox in the Forrest von Renegade Games. Diese waren in diesem Jahr das erste Mal auf der SPIEL und haben sich schlicht und ergreifend verschätzt. Am Donnerstag Vormittag fehlten ihre gesamten Spiele. Ob der Zoll oder die Logistik Schuld waren, wollte man uns leider nicht mitteilen. Wir wurden auf den Freitag vertröstet, dann sollte die Lieferung ankommen. Der kleine Verlag aus den USA hatte nicht einmal genug Spiele an seinem Stand, um Demorunden anbieten zu können. Diese mussten sie erst bei einem Händler besorgen, der ihre Spiele im Programm hatte. Tja, und als dann die Lieferung ankam, war sie auch schon wieder weg. Also gab es kein Fox in the Forest für meine Frau.

Die Sache mit der Präsentation

SPIEL 2017 RetrospektivePulsar 2849 sollte meine Sci-Fi-Brettspiel-Sammlung bereichern. Als ich das Spiel dann jedoch Live und in Farbe bestaunen konnte, war nicht mehr viel übrig von der ersten Begeisterung. Es setzte eine große Ernüchterung ein. Und so ging ich ohne Pulsar 2849 nach Hause. Das Aussehen natürlich nicht alles ist, ist mir auch bewusst. So wurde ein Kraftwagen sehr lange wegen seiner Aufmachung links liegen gelassen. Dass das Spiel gut umgesetzt ist, konnte mir die Aufmachung aber nicht gleich vermitteln. Scheinbar habe ich hier eine ADC Blackfire Schwäche, denn auch Calimala konnte mich nicht begeistern. Ich lehnte sogar eine Proberunde ab, da mir die grafische Umsetzung des Spieles einfach nicht zusagte. Hier wurde ich schon eines besseren belehrt und ich lasse mich demnächst gerne vom Gegenteil überzeugen.

Die Sache mit der Zeit

SPIEL 2017 RetrospektiveListe hin, Liste her, von alleine kommen die Spiele eben nicht zu einem. Deswegen galt auch für mich, sich zum Spiel begeben und es vielleicht mal Probespielen. Doch die Messe ist so groß geworden, dass es mittlerweile ein logistischer Alptraum ist, sich die Spiele anzuschauen. Dazu kommt noch die Tätigkeit als Blogger. Bei einigen Spielen konnte ich mich nicht auf lange Wartezeiten von 45 Minuten oder mehr einlassen, da die nächsten Termine schon warteten. Dadurch blieben Spiele wie Noria, Unicornus Knights und Azul auf der Strecke. Noria war zu stark gehypet und die Nachfrage so groß, dass am Stand von Frosted Games und Edition Spielwiese gar nicht genug Plätze hätten angeboten werden können. Allerdings hab ich auch hier Glück und werde demnächst Noria anspielen können, da Freunde mehr Geduld beim Warten hatten, eine Demorunde ergattern konnten und es danach auch gekauft haben.

 Und das wird nächstes Jahr nicht anders…

Wie ich schon vor der SPIEL des Öfteren erwähnt habe: Man kann sich vorbereiten wie mal will, es kommt immer anders als man denkt. Ich dachte, dass ich dieses Jahr ziemlich gut vorbreitet war, doch ich wurde in Essen wieder einmal eines Besseren belehrt. Die SPIEL hat irgendwie ihre eigenen Spielregeln, die jedes Jahr aufs neue definiert werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.