Brettspiele bei Kickstarter: Architects of the West Kingdom

Brettspiele bei Kickstarter: Architects of the West Kingdom

Architects of the West Kingdom - CoverAh, alles läuft reibungslos. Meine Handwerker sind die talentiertesten in ganz Westfranken. Ich mache meine tägliche Mittagsrunde, um ihre Arbeit an der Kathedrale des Erzbischofs zu begutachten. Sie ist ein architektonisches Meisterwerk. Die Arbeiten kommen sehr gut voran. Ein Junge kommt über den Marktplatz auf mich zu gerannt. Völlig außer Atem und die Hände auf die Knie gestützt steht er vor mir. “Herr, Lady Caroline hat weitere Arbeiter … in den Wald geschickt.” Ich nicke, werfe dem Jungen eine Münze zu. Er bedankt sich und schlendert von dannen. Was plant sie nur mit so viel Holz? Einerlei, ich muss ihr Einhalt gebieten. Ein Wink an die Wache, ein wenig Silber an der richtigen Stelle und die Männer sitzen vorerst hinter Gittern. Ich werde jeden Widersacher ausstechen, denn es gibt zwar viele Architects of the West Kingdom hier beim Bau der Kathedrale, aber ich bin eindeutig der talentierteste.

Architects of the West Kingdom soll der Auftakt zu Shem Phillips neuer Spielereihe und ein würdiger Nachfolger seiner Nordsee-Saga sein. Wir hatten euch das Spiel bereits in unserem Artikel über Kickstarter Ankündigungen der SPIEL17 kurz vorgestellt. Nach einem Meeting mit dem Autor persönlich und einer kurzen Vorstellung des damals kurz vor seiner Vollendung stehenden Brettspiels waren wir selbst sehr gespannt auf das fertige Spiel. Jetzt startet die Kickstarter Kampagne endlich und natürlich haben wir noch einen genaueren Blick für euch riskiert.

Das macht ihr bei Architects of the West Kingdom

Schon beim ersten Blick auf das Spielbrett fühlt man sich stark an Räuber der Nordsee erinnert. Das liegt vor allem daran, dass auch hier die Illustrationen von TheMico stammen. Autor und Künstler sind bereits ein eingespieltes Team. Auch die Ikonografie ist sehr ähnlich und wir haben es mit einem Worker-Placement-Mechanismus zu tun. Aber uns interessieren ja vor allem die Unterschiede, nicht wahr?

Zunächst unterscheidet sich das Setting schon mal sehr gravierend. Statt wilden Wikingern habt ihr es mit vermeintlich zivilisierten Franken zu tun, die ihrem Königreich durch neue Bauwerke zu Ruhm verhelfen wollen. Allem voran steht dabei der Bau der Kathedrale im Vordergrund, aber jeder Baumeister hat auch eigene Projekte, die vor allem dem persönlichen Ruhm dienlich sind.

Architects of the West Kingdom Brettspiel

Ihr schickt also einen eurer anfänglich 20 Arbeiter los, um Ressourcen zu sammeln, heuert Lehrlinge an und baut schließlich eines der vielen Gebäude für die ihr sowohl Ressourcen als auch Lehrlinge benötigt. Der eigentliche Kniff daran ist, dass viele Felder, wie der Wald zum Sammeln von Holz, offene Felder sind. Hier kann nicht nur ein Arbeiter stehen, sondern viele. Für den ersten Arbeiter bekommt ihr im Wald ein Holz, für den zweiten Arbeiter zwei und so weiter. Natürlich wird die Aktion mit jedem Arbeiter immer mächtiger. Doch zum Glück könnt ihr euren habgierigen Mitspielern Einhalt gebieten, oder sie euch, je nachdem. Arbeiter können auf dem eigenen Tableau gefangen genommen und anschließend ins Gefängnis geschickt werden. Dafür gibt es dann eine Belohnung in klingender Münze. Ihr könnt aber auch eure eigenen Arbeiter auf euer Tableau zurückholen und so der Gefangennahme entgehen.

Tugend will ermuntert werden, Bosheit kann man schon allein

Architects of the West Kingdom SchwarzmarktWährend die Wikinger ihre Hingabe zu den Göttern darin bemessen haben, wie viele Krieger sie durch die Valkyren nach Walhalla geschickt haben, werdet ihr bei Architects of the West Kingdom am Grad eurer Tugend gemessen. So könntet ihr euch durchaus bei den gezahlten Steuern bedienen, um eure Bauvorhaben zu finanzieren. Allerdings ist das nicht wirklich tugendhaft. Und auch das Beschaffen von Ressourcen auf dem örtlichen Schwarzmarkt ist nicht gerade gut für die eigene göttliche Punkteliste. Und auch das Anhäufen von Schulden gilt bei den Westfranken nicht als tugendhaft. Ihr müsst also gut abwägend, ob und wann ihr den Pfand der Tugend verlasst, denn ein tugendhaftes Leben dient natürlich einem höheren Zweck: dem verdienen von Siegpunkten.

Die gibt es aber vor allem durch das Errichten von Gebäuden und dem gemeinschaftlichen Bau an der Kathedrale. Die letzte Runde wird eingeläutet, wenn alle Plätze in der Gildenhallte belegt wurden. Arbeiter, die in die Gildenhalle eingesetzt werden, um eine Bauaktion auszuführen, können nicht mehr zurückgeholt werden. So verringert sich während der Partie auch nach und nach die Anzahl eurer Arbeiter und das Spiel nimmt an Intensität zu.

Damit ihr auch langfristig motiviert und gefordert bleibt, haben alle Spielertableaus noch eine Rückseite mit asymmetrischen besonderen Fähigkeiten der Charaktere. Wer sich den Stress mit den vergraulten Mitspielern nicht geben möchte, der kann Architects of the West Kingdom auch im enthaltenen Solo-Modus spielen.

Das bekommt ihr bei Kickstarter

Architects of the West Kingdom PromosWie bei einigen Kampagnen in letzter Zeit ist auch die Kickstarter Kampagne zu Architects of the West Kingdom eher einfach gehalten. Stretchgoals sucht ihr vergeblich, dafür hat sich Shem Phillips bemüht, bereits von Anfang an alles in das Spiel zu packen, was ihr braucht. Unterschiedliche Ausführungen des Spiels oder sogar eine Deluxe-Version sucht ihr daher vergeblich. Bessere Karten mit Leinenfinish, Holztokens und dickere Tableaus sind bereits enthalten. Zusätzlich bekommt ihr noch zu jedem Spiel fünf Promo-Packungen mit weiteren Spielerboards, Lehrlingen, Gebäuden, einem Steuer-Stand und sogar noch drei Karten für Räuber der Nordsee. Ihr habt dann lediglich noch die Wahl, ob ihr das Spiel für ca. 46 EUR mit den normalen Papp-Token-Münzen haben möchtet oder aber für 11 EUR mehr 50 zusätzliche Metall-Münzen dabei sein sollen. Versand nach Deutschland von ca. 7 EUR ist jeweils im Preis bereits enthalten.

Gute Nachrichten auch für all diejenigen, die Brettspiele lieber auf Deutsch kaufen: Wie bereits die gesamte Nordsee-Saga wird auch Architekten des Westfrankenreichs beim Schwerkraft Verlag erscheinen. In der Kickstarter Kampagne habt ihr die Wahl, ob ihr den Pledge-Level für die englische oder die deutsche Ausgabe unterstützt. Auch für Sammelbesteller lohnt es sich, möglichst viele Leute zusammenzutrommeln, denn hier werden Staffelpreise geboten, die teilweise eine erhebliche Ersparnis mit sich bringen.

Ein Tipp für Fans der Spiele von Shem Phillips: Ältere Spiele aus dem Programm von Garphill Games wird es als Add-On im Pledge Manager geben, natürlich nur in der englischsprachigen Originalversion.

Fazit

Ein Brettspiel von Shem Phillips muss sich natürlich mit dem zum Kennerspiel des Jahres 2017 nominierten Räuber der Nordsee messen. Aber hier kommt Architects of the West Kingdom eigentlich ganz gut weg. Die Mechanismen wirken alle samt schlüssig und passend. Die Möglichkeit, Arbeiter der Mitspieler gefangenzunehmen sorgt für mehr Interaktion als bei Räuber der Nordsee. Es müssen mehr Entscheidungen getroffen werden und ein vermeintlicher Vorsprung kann sich schnell ins Gegenteil verkehren. Aber auch wenn es ein schöner Mechanismus ist, so erschließt sich mir nicht ganz der thematische Zusammenhang. Wieso können die armen Holzfäller eingesperrt werden, wenn sie doch eigentlich Holz für den Bau der Kathedrale beschaffen, an der schließlich alle Baumeister zusammen bauen?

Da macht die Tugend als mögliche Quelle für Siegpunkte thematisch mehr Sinn, vor allem da ein besonders hoher oder besonders niedriger Wert auf der Tugendleiste auch Vor- und Nachteile mit sich bringt und die eigenen Möglichkeiten verändert. Die eingesetzten Mechanismen gefallen mir schon ziemlich gut und ich bin ein großer Fan von Worker-Placement-Spielen. Daher bin ich bei der Kampagne auf jeden Fall mit von der Partie. Allerdings vermisse ich doch einen gewissen eigenen Charme. Der Plan ist von der Farbgebung und Gestaltung so nah an Räuber der Nordsee, dass mir die Eigenständigkeit fehlt. Die Rote Packung verspricht hier eine Wende und den Beginn einer neuen Trilogie und doch habe ich beim Material und den Illustrationen im Grunde wieder das Gleiche in der Hand. Ich hätte mir gewünscht, dass hier ein anderes Farbschema durchgehalten worden wäre.

Die Kampagne läuft noch bis zum 05. April 2018

Link zur Kampagne von Architects of the West Kingdom bei Kickstarter

Architects of the West Kingdom erscheint bei Garphill Games – die deutsche Version Architekten des Westfrankenreichs erscheint beim Schwerkraft Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.