Unlock! Epic Adventures – Auf Mission in Fernost

Unlock! Epic Adventures – Auf Mission in Fernost

Unlock!: Epic Adventures CoverDie Uhr ist gegen uns. Auch wenn wir entspannende 90 Minuten Zeit haben, müssen wir dennoch ruhig bleiben. Nur wenn wir dem inneren Frieden folgen, werden uns die Augen geöffnet. Dann werden wir sie sehen, die Dinge, die versteckt sind. Auf diese kommt es an, wenn wir auf unserer Reise weiter vorankommen wollen. Ich spüre schon wie mein Ying zu meinem Yang wird und umgekehrt. Und nun kann ich es nicht nur fühlen, sondern auch sehen. Der Bambus-Hain sieht komisch aus, was eben noch eine grüne Wand war, wird nun zu einer schwarz-weißen Wand? Moment, das sind die falschen Karten im Stapel, wer hat die Karte aus dem ersten Abenteuer hier reingepackt? Wir haben doch nicht etwa einen Maulwurf hier am Tisch sitzen?

Nicht mehr lange und der Zehner ist geschafft. Mit Unlock! Epic Adventures kommt nun der siebte Teil der Abenteuer-Reihe auf den Brettspiel-Tisch. Wieder einmal haben die Space Cowboys, lokalisiert durch Asmodee Deutschland, drei verschiedene Abenteuer-Szenarien in eine Box gepackt und fordern uns heraus. Natürlich wollen wir euch ohne Spoiler erklären, wie die einzelnen Teile sich bewähren oder auch nicht. Welcher der drei Teile uns atemlos zurückgelassen hat, könnt ihr in unserem Test zum Escape-Spiel Unlock! Epic Adventures nachlesen.

Unlock diesmal in Episch

Auch in der neusten Box steckt erst einmal Altbekanntes. Neben den drei Abenteuern, die immer schwieriger werden, gibt es wie immer ein Tutorial. Klar, als Profis brauchen wir das natürlich nicht mehr. Wir werfen einfach einen schnellen Blick drüber, ob diesmal vielleicht doch etwas anders ist, aber diesmal bleibt alles beim Alten. Also können wir dieses kleine Deck ganz schnell wieder in die Packung legen. Interessanter sind dagegen die anderen beiden Hilfsmittel, die sich auch noch in der Box befinden. Neben einem Filmplakat finden wir noch eine Fall-Akte in der Schachtel.

Diesmal geht es also wieder mit weniger Mitteln an das Lösen der Aufgaben. Die beiden zusätzlichen Materialien lassen sich auch sehr schnell zuordnen. Das Filmplakat gehört zum ersten Fall Die siebte Vorstellung und die Fall-Akte gehört zum letzten und damit schwersten Abenteuer Mission #07. Bleibt also nur noch ein Abenteuer ohne Hilfsmittel. Das trägt den klangvollen Namen Die Sieben Prüfungen des Drachen. Somit hat in der siebenten Unlock! Box jeder Fall auch irgendwas mit einer Sieben zu tun, zumindest soweit man sich den Namen der Abenteuer anschaut.

Was ist aber nun das Epische, das ja auch der Box seinen Namen gegeben hat? Ehrlich gesagt, so richtig konnten wir das nicht herausfinden. Denn die Fälle sind unterm Strich eben ganz normale Unlock! Fälle. Ihr kombiniert Karten miteinander, um Rätsel zu lösen und ab und zu wechselt ihr in die App, um dort weitere Hinweise zu sammeln. Vielleicht ist das Epische einfach nur die Zeit, die es diesmal brauchen darf. Denn in keinem Unlock! zuvor gab es in Summe so viel Zeit, wie bei Unlock! Epic Adventures. Aber was interessieren uns die Eckdaten? Wir wollen uns ja ins Detail stürzen und schauen uns die einzelnen Fälle nun einmal genauer an.

Unlock!: Epic Adventures Karten

Die Siebte Vorstellung

Im ersten und in der Regel immer dem einfachsten Abenteuer, geht es diesmal ins Kino. Wir wollen uns einen Film-Klassiker anschauen. Und eh wir uns versehen, sind wir als Zuschauer mittendrin im Geschehen. Die Siebte Vorstellung ist erst einmal verwirrend, denn dieses Abenteuer nimmt eine Grundmechanik des Spieles und wirft diese über Bord. Das macht den Einstieg etwas schwierig für den erfahrenen Rätsel-Löser und hat auch dafür gesorgt, dass wir am Anfang erst einmal unsere Anlaufschwierigkeiten hatten. Und so mussten wir prompt einen Hinweis nehmen, der uns wieder zurück auf die Spur brachte. Das ist zwar peinlich für uns gewesen, weil es so offensichtlich war, aber was solls. Bei Unlock! fühlen wir uns einfach nicht so wirklich schuldig, wenn wir einen Hinweis nehmen, denn meistens fehlt uns eben nur ein Schubs in die richtige Richtung und das schafft Unlock! mit seinem Hilfesystem wirklich gut.

Unlock!: Epic Adventures die siebte Vorstellung

Okay, mit geschultem Blick ging es weiter durch das Abenteuer und so kamen wir langsam aber sicher immer weiter voran. Und so passierte natürlich was passieren musste, schneller als uns lieb war, waren wir auch schon mit dem Abenteuer durch. Klar, die große Herausforderung gab es wie gewohnt nicht beim ersten Fall einer neuen Unlock! Box und Epic Adventures macht hier keine Ausnahme. Die Rätsel sind diesmal sehr kreativ, thematisch wunderbar eingebunden und schnell lösbar. Die App fügt sich wieder wunderbar in die gesamte Spielmechanik ein.

Es ist mittlerweile für uns wie eine schöne Aufwärmung für unsere Gehirne, damit wir wieder ins Spiel finden. Denn soviel sei schon einmal verraten: Wir haben natürlich alle Abenteuer an einem Abend hintereinander weg durchgespielt.

Unlock!: Epic Adventures Erstes Abenteuer

Die Sieben Prüfungen des Drachen

Noch beschwingt vom Einstiegs-Abenteuer haben wir uns natürlich gleich an das zweite Abenteuer gemacht. In diesem befinden wir uns im Fernen Osten. Höchstwahrscheinlich sollen wir im alten China unterwegs sein. Dort wollen wir endlich was aus unserem Leben machen und begeben uns zu einem Tempel, in dem wir ausgebildet werden sollen. Natürlich wird dies nicht so einfach sein, das wissen wir auch schon aus diversen Filmen. Bevor unser Lehrmeister sich unserer annehmen möchte, müssen wir ihm beweisen, dass wir würdig sind für die Lehren des Meisters. Doctor Strange und Kill Bill lassen grüßen. Allerdings wird das Abenteuer nicht so blutig sein wie Kill Bill oder so magisch wie Doctor Strange.

Das zweite Abenteuer hat uns einfach nicht verzaubert. Schon am Anfang stieg die Schwierigkeit gegenüber dem ersten Abenteuer deutlich an. Und so mussten wir schon recht früh zu Hinweisen greifen. Dabei haben wir zwar die Rätsel erkannt, konnten aber nicht auf die Lösung kommen. Es fehlte irgendwie etwas, was den Übergang vom Rätsel zur Lösung unterstützte. Allerdings kann dies natürlich auch unser Fehler gewesen sein und vielleicht war die Lösung in diesem Augenblick zu offensichtlich, so dass wir sie nicht gesehen haben.

Unlock!: Epic Adventures Die Sieben Prüfungen des Drachen

Ähh wie jetzt

Trotzdem kamen wir irgendwie nicht so richtig voran bei unseren Prüfungen. Und das lag aber nicht an uns, sondern diesmal an der Mechanik des Spieles. Bei Die Sieben Prüfungen des Drachen verschiebt sich der Fokus sehr stark auf die App, weil ein weiteres Element eingeführt wird. Dies sorgt allerdings dafür, dass wir einfach nicht wussten, wo wir suchen sollten. Hatten wir etwas auf einer Karte übersehen, was wir dann in das neue Element hätten einfügen müssen? Oder handelte es sich um ein klassisches Rätsel, ohne das wir die App nutzen mussten. Hierdurch kam das zweite Abenteuer einfach ins Stocken, weil wir eben nie genau wussten, ob da etwas war oder eben nicht. Zum Schluss drehte sich dieses Verhalten sogar noch um. Am Ende waren wir sogar so konditioniert, dass wir Sachen für wichtig hielten, die es gar nicht waren.

Hier möchten wir noch einmal hervorheben, dass die Idee uns durchaus gefallen hat, aber die technische Umsetzung nicht besonders gut gelungen ist. Gerade die Umsetzung sorgte dafür, dass sich diesmal die App nicht wirklich ins Abenteuer einfügte, sondern wie ein Fremdkörper wirkte. Und genau das war ja sonst die große Stärke vom Unlock! System. Aber so etwas gehört nun einmal dazu. Es wäre ja auch schade, wenn die Space Cowboys nicht auch einmal neue Wege beschreiten würden. Und wer weiß, vielleicht werden wir das Element, was uns jetzt noch sehr komisch vorkam, in einem der kommenden Boxen durchaus loben, weil es dort einfach besser eingesetzt wird.

Unlock!: Epic Adventures Strafe

Mission #07

Endlich ist es so weit, wir dürfen in Unlock! Epic Adventures Agenten spielen und die Welt retten. Doch bevor wir diese retten, müssen wir erst einmal einen Maulwurf finden. Irgendwer muss unserem Feind ja die Infos gegeben haben. Natürlich gibt es eine Vielzahl an Verdächtigen und mit der Zeit können wir diese entlasten oder eben auch nicht. Das letzte Abenteuer ist wie immer das Schwerste. Aber so fühlte es sich nicht an. Die Jagd nach dem Maulwurf in der ersten Hälfte ist dabei genauso spannend wie der zweite Teil des Agenten-Abenteuers.

Bei der Mission #07 ändern die Space Cowboys natürlich wieder etwas die Regeln und fügen eine neue Mechanik ein. Allerdings wirkt die Regeländerung, im Vergleich mit den anderen Abenteuern aus der Box, bei der dritten Story wie aus einem Guss. Alles passt perfekt zusammen, so perfekt, dass wir von dem höheren Schwierigkeitsgrad gar nichts mitbekommen haben. Alle Rätsel und ihre Lösung ergaben Sinn. Nur einmal mussten wir einen Hinweis nehmen. Hier hatten wir einfach das Problem, dass wir zwar wieder wussten, wie das Rätsel aussah, wir aber nicht auf die Lösung kamen. Und dann gab es noch einen Schritt auf eine bewährte EXIT-Mechanik zu, der sich aber auch super in das Gesamterlebnis einfügte.

Das Abenteuer schaffte es auf Anhieb, in meiner Top 3 zu landen und das will bei nun 21 Abenteuern schon was heißen. Trotzdem war das Abenteuer nicht ganz perfekt und besonders eine Maschine in der App nervte. Auch fragen wir uns, ob jüngere Spieler diese Aufgabe auch lösen können, da sie nicht unbedingt das technische Wissen dazu haben.

Unlock!: Epic Adventures Mission 07

Ich will mehr Unlock! Epic Adventures

Auch wenn mir das zweite Abenteuer nicht unbedingt gefallen hat, dies lag aber eher an dem Zusammenspiel der Komponenten, mochte ich den neusten Ableger wirklich sehr. Vielleicht lag es daran, dass Unlock! Timeless Adventures etwas unkreativ wirkte. Dass die Space Cowboys diesmal auf klassische Literatur-Vorgaben verzichteten, tut dem Spiel gut. Hierdurch kann Unlock! seine Stärke der Mischung aus App und Story richtig ausspielen.

Ein negativer Kritikpunkt ist für mich die Angabe der möglichen Spieler. So prangt auf der Schachtel, dass ich es allein oder mit bis zu drei weiteren Spielern spielen kann. Allerdings gilt dies nur für die Abenteuer zwei und drei, was zwar in der Anleitung steht aber eben nicht draußen auf der Schachtel. Ich kann zwar auch Abenteuer eins allein spielen, aber eine wichtige Spiel-Mechanik geht dadurch verloren. Spieler, die das allererste Unlock! gespielt haben, werden sich daran erinnern.

Unlock!: Epic Adventures Anleitung

Klar, viele Elemente kommen einem bekannt vor und waren auch das ein oder andere Mal schon zu sehen, aber hier passt es eben zusammen. Ich frage mich auch wie sie es trotzdem schaffen, in jeder Box mindestens zwei bis drei Elemente einbinden zu können und freue mich deswegen auch schon wieder auf die neue Box. Und in dieser möchte ich wieder das gleiche Erlebnis haben, wie ich es nun hatte.

Von einer Sache muss ich mich aber nun komplett verabschieden. Unlock! hat nichts mehr mit dem ursprünglichen Escape-Spiel zu tun, was es vielleicht mal früher war. Mit Unlock! Epic Adventures ist Unlock! eher ein Story-Rätsel-Spiel und das ist auch gut so. Denn so muss sich Unlock! nicht jedes Mal eine dünne Story ausdenken, um uns irgendwie in die Verlegenheit zu bringen, irgendwo ausbrechen zu müssen.

Nun allerdings heißt es wieder warten, bis dann irgendwann heißt Unlock! Mythic Adventures. Wie das Cover der Box schon andeutet, werden wir wieder einen Klassiker haben und in 80 Tagen um die Welt reisen. Wir werden uns aber auch nach Griechenland begeben, um uns dort in der Mythologie auszutoben. Und beim letzten Abenteuer gibt es ein Wiedersehen mit Noside. Allerdings wird das noch dauern, denn angekündigt ist es für November 2020. Wann Asmodee Deutschland dann die Lokalisierung macht, ist noch nicht bekannt.

Jasmins Meinung:

Mir haben an der aktuellen Box vor allem die kleinen Änderungen an der Mechanik gefallen, die jedes Abenteuer zu etwas Besonderem machen. Wir wurden aus unserer Routine gerissen und mussten in neuen Bahnen denken. Das hat sowohl im ersten als auch im dritten Abenteuer sehr gut funktioniert. Am thematisch mitreißenden waren dabei Die siebte Vorstellung und Mission #07. Gerade letztere fiel uns besonders leicht und war eigentlich viel zu schnell vorbei. Hier hat man auf Mechaniken zurückgegriffen, die einem als altem Rollenspielfan besonders leicht fallen. Es wirkte so natürlich, dass wir keine große Eingewöhnung brauchten.

Auch Die siebte Vorstellung wusste zu überraschen, hat uns aber etwas Eingewöhnungszeit verlangt. Die Rätsel waren aber cool gemacht und auch thematisch super eingebunden. Das Zen-Thema des zweiten Abenteuers war mir persönlich nicht greifbar genug. Hier wussten wir häufig nicht, wie es nun eigentlich weiter gehen soll. Das lag nicht so sehr am Schwierigkeitsgrad der Rätsel, aber die Hinleitung hat uns ein wenig gefehlt. Insgesamt sind die Epic Adventures jedoch eine sehr gelungene Box mit zwei sehr guten Abenteuern und einem für mich eher schwächeren dritten.

 


Ist Unlock! mittlerweile ein Rätsel-Spiel?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Hier sind die einzelnen Komplettlösungen für Unlock! Epic Adventures zu finden:


Das ist nicht der einzige Artikel zu Unlock! Adventures auf unserem Blog:


Unlock! – Epic Adventures ist bei Asmodee erschienen.

Unlock!: Epic Adventures (2019)
Spieler:
1 - 6
Dauer:
60 - 90 Min
Alter:
10+
BGG Rating:
8.21
Verlag:
Space Cowboys, Asmodee
BGG:

Für die Review stand uns ein kostenfreies Review-Exemplar zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.