Spiel des Jahres 2020 – Die Nominierten

Spiel des Jahres 2020 – Die Nominierten

Es ist endlich so weit: Die Nominierten Spiele für die Wahl zum „Spiel des Jahres 2020“ sind von der Jury bekannt gegeben worden. In einer kleinen Übersicht stellen wir euch die norminierten Brettspiele in den Bereichen „Spiel des Jahres“ und “Kennerspiel des Jahres” vor. Wie immer überspringen wir hier das “Kinderspiel des Jahres”, da diese Kategorie einfach nicht in unserem Spielefokus steht.

Nachdem im letzten Jahr hauptsächlich Spiele für größere Gruppen im Fokus standen, ist das Spektrum in diesem Jahr ein wenig breiter. My City von Reiner Knizia (Kosmos) ist ein Legacy-Spiel für die ganze Familie, bei dem mit Tetrisformen an der eigenen Stadt gepuzzelt wird. Bei Nova Luna von Uwe Rosenberg und Corné van Moorsel (Edition Spielwiese / Pegasus Spiele) legt ihr auch Plättchen, aber müsst dabei noch Aufgaben lösen. Mit Pictures von Daniela und Christian Stöhr (PD-Verlag) ist dann auch wieder ein Partyspiel nominiert, bei dem ihr diesmal mit verschiedenen Materialien ein Bild erklären müsst.

Beim Kennerspiel ist es wohl kaum überraschend, dass Die Crew von Thomas Sing (Kosmos) nominiert wurde. Das kooperative Stichspiel mit immer schwierigeren Leveln war bereits in aller Munde. Daneben hat sich mit Der Kartograph von Jordy Alan (Pegaus Spiele) ein Flip&Write Spiel mit etwas höherem Anspruch seinen Platz unter den Nominierten erobert. Die Überraschung in diesem Jahr ist aber die Nominierung für The King’s Dilemma von Lorenzo Silva, Hjalmar Hach und Carlo Burelli (Horrible Guild / Heidelbär Games), das zwar, wie im letzten Jahr Detective, ein tolles Spielerlebnis bietet, aber doch eine sehr spezielle Gruppe erfordert.

Nominiert zum Spiel des Jahres 2020

My City Brettspiel CoverMy City

Eine eigene einzigartige Stadt verspricht euch My City nach insgesamt 24 Partien. Das familienfreundliche Legacy Spiel fängt mit ganz einfachen Regeln an, die es dann von Partie zu Partie ein wenig erweitert und in denen die Siegbedingungen sich immer etwas ändern. In jeder Partie spielt ihr einen Stapel mit Karten durch, der angibt, welches der Tetristeile jeder Spieler nun auf seinem Tableau einpuzzeln muss. Dabei wollt ihr möglichst wenig freie Felder haben und Steine mitten im Dorf sehen auch nicht so schön aus. Bäume hingegen wollt ihr nicht überbauen.

So viele Partien sind mehr, als die Durchschnittsfamilie pro Jahr gemeinsam spielt. Und doch denke ich, dass das Spiel gute Chancen auf den begehrten Preis hat. Der Legacy-Faktor bringt etwas Neues mit sich und kann so in das Bewusstsein der breiten Masse getragen werden. Spiel für Spiel ändert sich etwas und schafft so hoffentlich den Anreiz, bis zum Ende dran zu bleiben. Es fängt einfach an und erweitert dann das Gelernte Stück für Stück. My City kann man vielleicht nicht mal eben zwischendurch mit der Oma spielen, aber es hat das Potenzial, Familien regelmäßig an dem Spieltisch zu holen. Auch wenn es nicht das typische Spiel des Jahres ist, so wäre My City doch eine Bereicherung unter den Preisträgern mit Signalwirkung.

My City (2020)
Spieler:
2 - 4
Dauer:
30 Min
Alter:
10+
BGG Rating:
7.79
Verlag:
Kosmos
BGG:

Nova Luna Brettspiel CoverNova Luna

Plättchen werden beim Autor Uwe Rosenberg ja häufig gelegt und auch Nova Luna bildet hier keine Ausnahme. Ihr wählt euch eines der drei nächsten im Kreis in der Tischmitte ausliegenden Plättchen aus und legt es vor euch ab. Dann rückt ihr mit eurem Zählstein eine bestimmte Anzahl an Feldern vor, die auf dem Plättchen angegeben ist. Am Zug ist genau wie bei Patchwork immer derjenige, der auf der Zählleiste hinten liegt. Der Mondmarker wird an die Stelle im Kreis gesetzt, an der zuvor das Plättchen war, das ihr genommen habt. Nun stehen wieder die drei nächsten Plättchen vom Marker aus gesehen zur Auswahl. Die später genommenen Plättchen müssen so an bereits vor euch ausliegende angelegt werden, dass ihr die Vorgaben der Plättchen erfüllt. Da sollen zum Beispiel drei gelbe Plättchen angrenzen oder ein rotes und ein blaues Plättchen. Erfüllt ihr eine Aufgabe, dürft ihr diese mit einer eurer Scheiben abdecken. Sobald ein Spieler alle seine Scheiben platziert hat, hat dieser das Spiel gewonnen.

Das Thema des Neumonds trägt bei Nova Luna wirklich nicht weiter, als dass sie eine hübsche Gestaltung des Spiels ermöglicht. Es ist ein abstraktes Legespiel ohne viele oder komplizierte Regeln, das man schnell lernen kann. Allerdings habe ich dabei immer Patchwork im Hinterkopf, bei dem das Thema gelungener umgesetzt ist und das Vieles ähnlich macht. Nehme ich unsere Kinder als Maßstab, so ist der Anreiz zum Spielen bei Patchwork deutlich größer, wenngleich die Spiele ähnlich einfach sind. Für mich hebt sich Nova Luna zu wenig von anderen Spielen ab und erinnert zu sehr an Altbekanntes, um ein ernsthafter Favorit für das Spiel des Jahres 2020 zu sein. Es funktioniert gut und es spielt sich flüssig, aber das Gefühl des Besonderen fehlt mir hier einfach.

Nova Luna (2019)
Spieler:
1 - 4
Dauer:
30 - 60 Min
Alter:
8+
BGG Rating:
7.4
Verlag:
Pegasus
BGG:

Pictures Brettspiel CoverPictures

Kreativität steht im Mittelpunkt bei Pictures aus dem PD Verlag. In der Mitte des Tisches liegen verschiedene Bilder aus und ihr müsst eines davon nachbauen. Wobei nachbauen hier durchaus wörtlich gemeint ist, denn jeder von euch hat andere Hilfsmittel zur Verfügung, um dies zu erreichen. Einer hat nur Kieselsteine, der andere hat nur Schnüre. Mit diesen Hilfsmitteln gilt es also nun ein Bild so darzustellen, dass die anderen Mitspieler erraten können, welches ihr gemeint habt. Wer die meisten Bilder nach 5 Runden errät und wer es auch schafft, dass die Mitspieler die eigenen Kunstwerke mit den Bildern in der Mitte in Verbindung bringen können, gewinnt das Spiel.

Pictures ist, wie auch schon Just One letztes Jahr, ein klassisches Partyspiel. Zwar gibt es Siegpunkte, die ihr erreichen könnt, der Fokus des Spiels liegt aber eindeutig darauf, aus den unterschiedlichsten Hilfsmitteln einigermaßen aussagekräftige Abbildungen zu erstellen. Das Erraten der Bilder macht durchaus Spaß, kann aber nach ein paar Runden dazu führen, dass sich Muster wiederholen, denn was ja zuvor schon erraten wurde, wird mit dem gleichen Muster auch noch einmal erraten werden. Ob Pictures allerdings große Siegchancen auf den begehrten roten Pöppel hat, glaube ich nicht wirklich, da ja mit Just One bereits letztes Jahr ein Partyspiel gewonnen hat und etwas Abwechslung geboten werden muss.

Pictures (2019)
Spieler:
3 - 5
Dauer:
20 - 30 Min
Alter:
8+
BGG Rating:
7.46
Verlag:
PD-Verlag
BGG:

Nominiert zum Kennerspiel des Jahres 2020

Der Kartograph - CoverDer Kartograph

Ein Block mit Papier, ein paar Karten und ein Stift: Mehr braucht es für eine Partie Der Kartograph nicht. Eine Karte wird aufgedeckt und jeder Mitspieler zeichnet auf seiner zu Beginn leeren Landkarte eine ensprechende Landschaftsform ein. Das geht so lange weiter, bis der Limit an Formen der aktuellen Jahreszeit erreicht ist. Über vier Runden hinweg werden je zwei der vier ausliegende Aspekte unserer eingezeichneten Landschaft gewertet. Schaffen wir es, möglichst viele kleine Dörfer an andere Landschaftstypen angrenzen zu lassen? Verbinden meine Wälder die Gebirge auf der Karte miteinander? Interaktion kommt durch die Überfälle ins Spiel, bei denen Mitspieler auf meiner Karte Goblins einzeichnen, die mit dann Minuspunkte bringen. Der Kartograph ist ein unaufgeregtes Spiel, das aber Spaß macht und in der keine Partie wie die andere verläuft.

Die Welle der Roll/Flip&Write Spiele rollt anscheinend noch immer und mit Der Kartograph ist nun zum zweiten Mal ein Vertreter für den Preis Kennerspiel des Jahres nominiert. Ganz schön clever konnte sich 2018 nicht gegen die Quacksalber von Quedlinburg durchsetzen. Vermutlich wird es Der Kartograph in diesem Jahr ebenso schwer haben, denn das andere Spiel in einer kleinen Schachtel ist der große Favorit. Unsere ausführliche Rezension zu Der Kartograph findet ihr ebenfalls im Blog.

Cartographers: A Roll Player Tale (2019)
Spieler:
1 - 100
Dauer:
30 - 45 Min
Alter:
10+
BGG Rating:
7.69
Verlag:
Pegasus
BGG:

Die Crew - Brettspiel CoverDie Crew

In Die Crew reisen wir mit einem Stapel Karten gemeinsam zum 9. Planeten. Das kooperative Stichspiel stellt uns dabei vor immer neue Aufgaben, die mit der Zeit auch immer kniffliger zu lösen sind. Wie im klassischen Stichspiel muss bedient werden, was angespielt wird. Allerdings gibt das Spiel vor, wer den entscheidenden Stich mit einer bestimmten Karte gewinnen muss. Die Kommunikation zwischen den Spielern ist dabei zusätzlich noch eingeschränkt, so dass man sich nicht offen über seine Handkarten unterhalten kann.

Als ganz heißer Favorit war Die Crew bereits im Vorfeld der Bekanntgabe der Nominierungen bei vielen Bloggern, Podcastern und Youtubern auf den Listen. Auch uns war klar, dass an diesem Spiel wohl kein Weg vorbei führt. Allerdings hat es bei uns selbst nie gezündet. Ähnlich wie bei Azul verstehen wir, warum so viele Spaß an Die Crew haben, aber man muss ja nicht alles mögen.

 

The Crew: The Quest for Planet Nine (2019)
Spieler:
2 - 5
Dauer:
20 Min
Alter:
10+
BGG Rating:
8.06
Verlag:
Kosmos
BGG:

The King's DilemmaThe King’s Dilemma

Einmal König sein oder der listige Berater im Hintergrund: Genau das könnt ihr in The King’s Dilemma von Horrible Guild machen. Bei dem Spiel, welches ihr über mehrere Partien am besten mit der gleichen Gruppe spielt, lenkt ihr als Anführer eines mächtigen Hauses die Geschicke des Landes. Ihr entscheidet zum Beispiel, ob die neue Technologie dem Militär zugutekommt oder den Bauern? Doch jede Entscheidung in der Vergangenheit ändert die Geschehnisse in der Zukunft. Und wofür ihr euch vielleicht damals noch habt feiern lassen, das verflucht ihr zu einem späteren Zeitpunkt.

Wieder nominiert die Spiel des Jahres Jury ein Spiel, bei dem die Story und besonders das Erleben der verschiedenen Handlungsstränge im Vordergrund steht. Doch ähnlich wie Detective im letzten Jahr, kommt es bei diesem Spiel ganz auf eure Gruppe an. Ihr solltet am besten immer mit der gleichen Gruppe spielen und das kann schon herausfordernd genug sein. Dazu kommt auch noch, dass die Geschichten, die ihr in The King’s Dilemma erlebt, nicht unbedingt leichte Kost sind und so manche Entscheidung einen schon an den Moralvorstellungen der Mitspieler zweifeln lässt. Bei uns war The King’s Dilemma, welches auf Deutsch bei Heidelbär Games erschienen ist, immer wieder ein Spaß und wir hatten eine wunderbare und verrückte Zeit, während wir unser Königreich herunterwirtschafteten. Wenn ihr hören möchtet, wie es uns dabei ergangen ist, könnt ihr in unseren Podcast zu The King’s Dilemma reinhören, den wir zusammen mit Kaddy von der Spielfritte aufgenommen haben. Außerdem gibt es noch eine Bonus-Spoiler-Folge, in der wir kein Blatt vor den Mund nehmen.

The King's Dilemma (2019)
Spieler:
3 - 5
Dauer:
45 - 60 Min
Alter:
14+
BGG Rating:
8.13
Verlag:
HeidelBÄR Games
BGG:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.