Star Wars Legion – Bemaltagebuch – Teil 3

Star Wars Legion – Bemaltagebuch – Teil 3

Nachdem die Rebellen ihr fertiges Fahrzeug nutzen können, braucht jetzt noch das Imperium seine Fahrzeuge. Und da beim Imperium alles besser ist, kommen gleich zwei Fahrzeuge auf ihrer Seite ins Spiel. Dabei handelt es sich um zwei 74-Z Düsenschlitten – auch bekannt als Speederbikes. Schon bei Imperial Assault hatte ich immer darauf gehofft, dass in einer der Erweiterungen endlich Speederbikes ins Spiel kommen. Diese sind neben den AT-AT Walkern meine Lieblingsbodenfahrzeuge im Star Wars Universum. Also den Pinsel gezückt und los geht die Bemalerei.

Star Wars Legion Speederbike Schritt für Schritt

Vor der Bemalung kam natürlich wieder das Säubern und Entgraten vom Modell und dadurch auch die genaue Inspektion. Mir kam dabei ein dummer Gedanke in den Sinn: Könnte ich nicht die Magnetvorrichtung des AT-RT auch irgendwie auf die Speederbikes anwenden? Eine kurze Recherche im Internet und eine Idee keimte in mir auf. Auf den Boden der Speederbikes, sollte eine Stahlkugel kommen und auf die Sockelstange dann ein Ring Magnet. So wäre nicht nur der Transport einfacher, sondern auch das Speederbike ein bisschen in Szene zu setzen. Da ich beides nicht im Hause hatte, hab ich das erst einmal bestellt und da sich dieser Umbau nicht auf das Bemalen ausgewirkt hat, konnte ich einfach weiter machen.

Grundieren und Kleben

Im Gegensatz zum AT-RT konnte ich bei den Speederbikes alles schon festkleben, da es keine Stelle gab, an die ich nicht mit dem Pinsel kommen würde. Gesagt getan, alle Teile an die Speederbikes gepackt, dabei habe ich wieder den Plastikkleber von UHU verwendet. Einzig die Verbindung von Speederbike an der durchsichtigen Sockelstange wurde nicht gemacht. Hier sollte ja die Magnetvorrichtung montiert werden. Auf alle Fälle konnte ich die Sockelstange natürlich schon auf der Base verkleben. Da der Kleber wieder aushärten musste, wurden die Speederbikes zur Seite gestellt.

Klar ist das Grundieren immer der gleiche Prozess und wie auch schon beim AT-RT  kommt auch hier der gleiche graue Primer zum Einsatz und auch wird der Airbrush verwendet. Liegt natürlich auch daran, dass ich durch die anschließend nötige Reinigung vom Airbrush, natürlich Arbeiten wie Grundieren und Lackieren irgendwo bündle, um so auf einen Schlag relative viele Miniaturen bearbeiten zu können. Soll sich ja auch lohnen, das Gerät auszupacken.

Highlights und Schatten auf dem Speederbike

Auch dieser Schritt ist identisch mit dem was auch schon beim AT-RT  gemacht wurde. Tiefer liegende Stellen wurden mit Schwarz besprüht und höher liegende mit weiß.

Bevor es an die Grundfarbe vom Speederbike ging. Schaute ich noch einmal im Internet nach, wo denn die Farbe auf dem Speederbike platziert werden muss. Recherche abgeschlossen und los ging es. Durch die weißen und schwarzen Akzente, kam das Braun auf dem Chassis richtig gut zur Geltung. Schnell waren beide Speederbikes Chassis so weit bemalt, dass ich mich um die Maschine und um das Gestänge kümmern konnte. Die Maschine und der Sitz erhielten einen schwarzen Anstrich und das Gestänge bekam eine dunkle Metallfarbe, welche noch einmal einen dunkleren Shade spendiert bekam, um das Metall etwas realistischer wirken zu lassen.

Dazu kam noch das “Gepäck” was sich auf dem Speederbikes befindet. In den Filmen kann man sehen, dass es sich hier um Leinen oder ähnliches handelt. Auch hier kam noch ein schneller grauer Shade drüber, um dem ganzen ein bisschen mehr Tiefe zu verleihen.

Die Details

Endlich war der Zeitpunkt gekommen: Die Magnete und die Stahlkugeln waren da. Kugel in das Speederbike geklebt und Magnet auf die Sockelstange und dann das Speederbike drauf gestellt. Doch das Ergebnis war nicht so, wie ich es mir erhofft hatte. Zwar hatte das Speederbike ein gewisses Schwebeaussehen durch die Magneten, diese waren aber schlicht und ergreifend zu schwach. Einmal den Tisch dumm berührt, schon kippte das Speederbike hinten runter. Noch schlimmer wurde die Situation, wenn ich den Fahrer draufsetzte. Also blieb mir nichts anderes übrig, als die Magnete und die Kugel wieder zu entfernen.

Tja, gute Idee aber schlecht umzusetzen, ich hätte durchaus das Problem angehen können und stärkere Magnete nehmen können. Aber stärkere Magnete bedeuten auch wieder, dass man sie nicht so einfach “kaschieren” kann.

Nachdem der Frust über die missglückte Magnetisierung verschwunden war, ging es für mich nun noch darum abschließende Details, auf den Speederbikes unterzubringen.

Zuerst wurden die Maschinenteile mit etwas Engine Oil bestrichen, um die Abnutzung und den täglichen Gebrauch zu simulieren. Danach habe ich noch einige Ecken und Kanten durch das Trockenbürsten mit Metallfarbe hervorgehoben.

Die Base

Bei den Bases der beiden Speederbikes musste jetzt ein Hingucker platziert werden, nachdem die Magnetgeschichte nicht funktionierte. Ich wühlte in meinen Basematerialen und entschied mich für einen Baumstamm über den die beiden Speederbikes fliegen sollten. Nun war ich natürlich schon so clever, dass ich die Bikes mit der Sockelstangen verbunden hatte und die Sockelstange natürlich auch mit der Base.

Ich bohrte also ein Loch in die zwei Äste und sägte die Äste an der Bohrung auseinander. Nun konnte ich diese auf der Base platzieren. Vorher aber kam noch das Standardbearbeiten des Bodens. Auf die Base also Sand mittels Leim festgeklebt und dann bemalt in Brauntönen. Als das Ganze dann ausgetrocknet und ausgehärtet war, konnte ich auch die Äste auf der Base fixieren. Dann noch die Äste mit ein bisschen Moosfarbe bestrichen und schon waren die Bases fast fertig. Einzig die Stelle an der ich die Äste durchgesägt hatte, war noch sichtbar. Hier platzierte ich einfach noch ein bisschen Kunstmoos und schon war die Stelle kaschiert.

Nun fehlten noch ein paar Stellen die ich mit Kunstgras bestreute. Natürlich wurden das Kunstmoss und das Kunstgras erst auf die Base gesetzt, nachdem ich die Miniatur mit Mattlack versiegelt hatte.


Materialliste:

  • Bastel-Skalpell
  • Feilen
  • UHU – ALLPLAST
  • Primer Grey (70.601 V)
  • Model Air White (71.001 V)
  • Model Air Black (71.057 V)
  • Model Air Mahagony (71.036 V)
  • Oily Steel (70.865 V)
  • Umber Shade (73.203 V)
  • Bonewhite (72.034 V)
  • Black (72.051 V)
  • Pale Grey Shade (73.202 V)
  • Weathering Effects Slimy Grime Dark (73.822 V)
  • Weathering Effects Engine Effect Oil  (73.813 V)
  • Sand
  • Model Color Chocolate Brown (70.872 V)
  • Matt Varnish (70.520 V)
  • Ponal Express
  • statisches Gras

V = Vallejo


Und so endet auch schon mein dritter Eintrag im Star Wars Legion – Bemaltagebuch. Im nächsten Abschnitt werde ich euch beschreiben, wie ich die Rebellen mit Farbe versehen habe.

Vergangene und zukünftige Einträge im Bemaltagebuch:

Vorbereitung der Miniaturen: Star Wars Legion – Bemaltagebuch – Teil 1

Bemalung des AT-RT: Star Wars Legion – Bemaltagebuch – Teil 2

Star Wars: Legion – 74-Z Speeder Bikes Unit Expansion (2018)
Spieler:
2
Dauer:
60 - 120 Min
Alter:
14+
BGG Rating:
7.42
Verlag:
Asmodee
BGG:

Infos zu den Speederbikes bei Asmodee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit dem Absenden des Formulars werden personenbezogene Daten an uns übermittelt. Mit der Speicherung und der Verarbeitung dieser Daten erklärst Du dich mit dem Absenden des Formulars einverstanden. Nähere Informationen über Art und Umfang findest Du in unserer Datenschutzerklärung.